Besucherandrang bei Ausstellungseröffnung

+

Rosenheim - In der Städtischen Galerie Rosenheim ist am Donnerstag die Ausstellung "Ganz klar. WASSER" eröffnet worden. Rund 300 Besucher waren bei der Eröffnung dabei.

Zeitgenössische Künstler präsentieren in der Ausstellung das Element Wasser aus verschiedenen Perspektiven – u. a. aus religiöser, ökologischer und gesellschaftspolitischer Sicht. Mit Installationen, Foto-, Video- und Objektkunst sowie Typografie gehen sie der Frage nach, welch einzigartige Bedeutung die Ressource Wasser als Urelement allen Lebens für Mensch und Natur besitzt. Die beteiligten Künstler dokumentieren mit ihren Arbeiten in der Städtischen Galerie Rosenheim auf eindrucksvolle Weise das Element Wasser als “Thema des Jahrhunderts”.

Die Auseinandersetzung mit der Bedeutung des Wassers in den Religionen wird einen Teilaspekt der Ausstellung darstellen, da in fast allen Religionen Reinheit als eminent religiöser Begriff die Beziehung zu Gott versinnbildlicht. Hierfür werden neben den Fotografien der Künstlerin Janice Rubin und Texten von Leah Lax im Rahmen der Sonderschau „the mikvah projekt – das mikwen projekt“ auch zwei Rauminstallationen von Florian Lechner und Zipora Rafaelov zu sehen sein. Der Typograph Josua Reichert wiederum spannt mit seinen Arbeiten einen Bogen zwischen der elementaren “Quelle” des Lebens und deren religiöser Symbolisierung.

Die Menschen sind sich ihrer Abhängigkeit von der Ressource Wasser bewusst. Ihr Verhältnis zu dem Element ist jedoch ambivalent. Während sie ausgewählte Quellen als heilig preisen, dem Wasser wundersame Heilkraft zusprechen und entsprechend verehren, gehen sie mit der Ressource als solcher sorglos um. Reines Wasser, das Leben ermöglicht, wird knapper und die Nahrungskette und damit der Kreislauf des Lebens werden bedroht und sukzessive zerstört. Anhand der Rauminstallationen zwei Münchner Künstlerinnen wird jener ökologische Aspekt ins Licht gerückt werden: Während in der Arbeit von Juliette Israel die Verschmutzung der Weltmeere im Mittelpunkt steht, setzt sich Anne Weber mit Begrenztheit der Ressource auseinandersetzen. Die Künstler Petra Gerschner wiederum widmet sich mit ihrer Videokunst unter anderem den öffentlichen Brunnen mit Trinkwasser in Istanbul, die allen Passanten gegen den Durst und zur Reinigung zur Verfügung stehen.

Eröffnung der Ausstellung "Ganz klar. WASSER"

Wasser – ein Urelement, dessen Fließkraft und Geräuschkulisse von still bis tosend und sanft bis rauschend reicht. Diese Gegensätze spiegeln sich in der Kunstwelt visuell wie auch akustisch wieder. Die Video- und Klanginstallation des Multimedia Künstlers Martin Oster sowie die fotografischen Arbeiten von Martin Weiand werden dem Besucher einen Eindruck jenes vielseitigen Spektrums gewähren.

Tatjana Neef, Historikerin & Kuratorin

Das Evangelische Bildungswerk Rosenheim konzipierte zum Thema Wasser ein vielfältiges und herausragendes Veranstaltungsprogramm mit Vorträgen, Lesungen, Kanzelreden und Filmvorführungen. Unter www.ganzklarwasser.de finden Sie detaillierte Informationen.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kultur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser