Die "String of Pearls" bei den Kleinkunsttagen

Ein furioses Finale

+
Bildhübsch und gut bei Stimme: die drei Damen von "String of Pearls".

Rosenheim (OVB) - Mit ihnen zog zum Abschluss der Rosenheimer Kleinkunsttage noch richtig Glamour in Auers Kulturzelt: Die "String of Pearls" glänzten in goldenen Pailletten-Abendkleidern, und Gold haben sie auch in der Kehle.

Frank Oliver ist ihr Mann am Klavier, ein rasanter Boogie- Pianist, der ebenso Blues, Balladen, Samba- und Rumbaklänge und etliches mehr versiert im Repertoire hat. Sepp Hirle hatte die Vier im Mai dieses Jahres bei ihrem umjubelten Konzert beim "Alten Wirt" in Riedering erlebt und wusste: Die müssen her zum 25-jährigen Jubiläum der Kleinkunsttage!

Bei dem Feuer, das sie auf der Bühne entfachten, sprang der Funke auch hier gleich über! Ob nun "Viva Las Vegas", Mirjam Makebas "Patta Patta" oder die Geschichte vom "Sheik of Arabia" mit umwerfend komische Persiflagen, wo auf Teufel komm raus geschmalzt wird. Die bildschönen Mädels trällern, jodeln, röhren, hauchen und schmettern auch auf Jiddisch, Spanisch und Russisch, dann mit Wodka im Pelzmuff. Ihre Stimmen sind wie die ganze Show große Klasse, und der Pianist hämmert wie Little Richard "Great ball of fire" und "Highway to hell" in die Tasten, dass der Rauch aufsteigt, oder ist es doch nur künstliche Nebel? Wenn Oliver Frank am Schluss mit weißem Bademantel á la Udo Jürgens am Klavier "Merci, Merci" schmachtet und das Sangestrio noch mal richtig aufdreht, können die Zuschauer gar nicht genug davon bekommen. Führwahr ein "finale furioso"!

Margrit Jacobi (Oberbayerisches Volksblatt)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kultur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser