Tosender Applaus im Werk 71

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Freilassing - Das Publikum war begeistert und applaudierte tosend als Sarah Brendel im Werk 71 auftrat. Die schon mehrfach prämierte Sängerin bot Elemente aus ihrem neuen Album dar:

Die Musikszene in Freilassings Werk71 ist dabei sich vollends zu etablieren. Davon konnte man sich am letzten Samstag im November ein weiteres Mal überzeugen, als drei Bands den Raum mit akustischen Klängen füllten. Der erste Künstler des Abends, Nick O' Teen, stimmte mit feinstem amerikanischem Slang in einen musikalischen Abend voller „echter“ Musik ein. Er präsentierte englische Lieder wie beispielsweise eine Eigeninterpretation von Leonard Cohens „Hallelujah“. Das Publikum war begeistert und somit gut eingestimmt und bereit für den Hauptact des Abends: Folk-Sängerin Sarah Brendel. Die über die Grenzen hinaus bekannte und mehrfach ausgezeichnete Sängerin Sarah Brendel überzeugte Freilassing mit Auszügen aus ihrem neuesten Album "Before the Mountains", dessen Lieder über Elemente aus Folk, Country, Blues, Indie, Folk und Rock erkennen lassen. Hauptzutat war jedoch ein weiteres Mal Sarah Brendel selbst. In jedem Lied spiegelt sich ein Stück der Künstlerin wider, die nachdenklich, traurig, kritisch, aber auch dankbar von Stationen ihres Lebens singt.

Mit dem im Werk71 präsentierten Song „Think Back“ möchte sie etwa ihr Publikum dazu animieren, wieder zurück an die Träume und Wünsche der eigenen Kindheit zu denken, um im „Jetzt“ herauszufinden, was wirklich glücklich macht. Höhepunkt ihres Auftritts war jedoch, als sie den Catering-Mitarbeiter des JuKuAG-Teams Johannes Six auf die Bühne holte um das Lied „Forever Young“ von Bob Dylan zu performen. Die Zuschauer waren begeistert von der dadurch entstehenden persönlichen Verbindung zwischen der Bühne und dem Publikum. Auch durch die Untermalung ihrer Lieder mit persönlichen Gedanken und Geschichten – beispielsweise über das kleine Akkordeon ihrer Großmutter, das wieder mit auf Tour ist – legte Sarah Brendel Intimität in ihr Konzert, die nach einem grandiosen Auftritt mit kräftigen Beifall belohnt wurde.

Den Abschluss durfte das Quartett “Acoustic Black”, einer - wie der Name bereits verrät – akustiklastigen Rockband aus Freilassing, machen. Die Kombination aus akustischen Grundelementen unterlegt mit harten E-Gitarren-Riffs ließ die Stimmung nochmals richtig brodeln. Mit Eigenkompositionen und tiefgründigen, englischen Texten wie etwa bei den Liedern „Nothing lasts forever“ oder „Fall has broken“ rockten Frontman Franz Haas und seine Band die Bühne. Dass die Freilassinger Jungs von „Acoustic Black“ absolute Ausnahmetalente sind, können Sie auch im nächsten Jahr wieder beim größten deutschsprachigen Newcomer Band Contest "Local Heroes" im Rockhouse Salzburg unter Beweis stellen. Auch im Werk71 wurde dieses Können mit tosendem Applaus gedankt, als sie nach mehreren Zugaben von der Bühne entlassen wurden. Zufrieden verließen die Gäste in den späten Abendstunden das Werk71, nicht ohne den Veranstaltern den Wunsch nach weiteren Konzertabenden mit Nachwuchsbands und Profis dazulassen.

Pressemitteilung Stadt Freilassing

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Stadt Freilassing

Zurück zur Übersicht: Kultur

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser