Frank Wuppinger live im Kurhaus Bad Aibling

+
Im Rahmen der alljährlichen Gitarrentage Saitensprünge gibt der Nürnberger Gitarrist mit seinem L'Orchestre Europa ein Gastspiel im Kurhaus.

Bad Aibling - Im Rahmen der alljährlichen Gitarrentage Saitensprünge gibt der Nürnberger Gitarrist mit seinem L'Orchestre Europa ein Gastspiel im Kurhaus.

Am 8. November öffnet das Bad Aiblinger Kurhaus seine Pforten für Lieberhaber der Musik von Frank Wuppinger. Konzertbeginn ist um 20.00 Uhr.

Inspiriert durch seine vielen Reisen in die verschiedensten Gegenden und Länder Europas gründete der Gitarrist & Komponist Frank Wuppinger 2003 das „Orchestre Europa“. Schon der Name der Band zeigt die Lust an der Stilmischung, und so bezeichnet er die Musik der Gruppe auch gerne als Crossover-Weltmusik. Mittlerweile hat sich Frank Wuppinger durch zahlreiche Konzerte und Tourneen im In- und Ausland einen beachtlichen Namen in der Liga junger aufstrebender Gitarristen erspielt, was 2007 durch die Verleihung des Kulturstipendiums der Stadt Nürnberg belohnt wurde. Zielstrebig verfolgte der Gitarrist stets die Entwicklung seiner eigenen Musik und so geben vor allem die eigenen Kompositionen Zeugnis eines ganz individuellen Stils, in dem sich Jazz und Folklore, Klassik und Weltmusik vereinen.

Begleitet wird Frank Wuppinger durch ein Quintett aus hervorragenden Musikern die nicht zuletzt durch ihre Referenzen schon Großes versprechen. Klaus Marquardt an der Violine (Fantastische Vier, John Lord, Heidelberger Philharmonika, ...), Tino Derado am Akkordeon (Garry Burton, Randy Brecker, Til Brönner, NDR Big Band, ....) Marco Kühnl am Bass (Tilo Wolf Big Band, Helmut Kargerer, John Davis, ...) und Matthias Rosenbauer am Schlagzeug (M.S.T., Rosenbauer-Gschlössel-Duo, Der Moment, ... sowie Dozent für Schlagzeug an HfM Nürnberg) sorgen für ordentlich Dampf auf der Reise durch das Beste aus diversen Folk-Welten.

Die Gruppe improvisiert über alte europäische Musik in geraden und ungeraden Rhythmen, schlägt die Brücke ins Heute, spielt zum Tanz auf, schafft Fernweh und nicht zuletzt ein Stückchen Nostalgie. Dabei stecken die Musiker einen Claim ab, der von Osteuropa und dem Balkan über Frankophones bis hin zum keltischen Kulturkreis reicht.

Das dürfte keinen enttäuschen, der virtuose, gleichzeitig aber verspielte musikalische Reiseberichte durch das Europa von Django Reinhardt und Goran Bregovic bis Frank Wuppinger liebt.

Pressemitteilung UWE KERKAU PROMOTION

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kultur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser