Deutsche Buchbranche macht Einwände gegen Google geltend

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die deutsche Buchbranche kritisiert: Der geplante Vergleich zwischen Google und den Autorenverbänden in den USA sei inakzeptabel.

Frankfurt/Main - Die deutsche Buchbranche hat gemeinsam mit Verlagen und anderen Verbänden in New York gegen das von Google geplante Digitalisieren von Millionen von Büchern Front gemacht.

Der geplante Vergleich zwischen dem Internet-Konzern und den Autorenverbänden in den USA sei für Autoren und Verlage in Europa “in keiner Weise akzeptabel“, begründete der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Gottfried Honnefelder, am Dienstag in Frankfurt die vor Gericht geltend gemachten Einwände.

Der Schriftsatz mit den Einwänden wurde laut Börsenverein am Montag beim Bezirksgericht in New York eingereicht. Am 4. September endet in den USA die Einspruchsfrist gegen das “Google Book Settlement“. Das New Yorker Gericht will sich am 7. Oktober vor einer abschließenden Beurteilung bei einer Anhörung (Fairness Hearing) mit den Einwänden befassen.

Nach Ansicht des Börsenvereins würde das “Settlement“ die ungenehmigte Digitalisierung und Online-Nutzung von Millionen urheberrechtlich geschützter Bücher durch Google in den USA legalisieren. Das würde auch die Urheberrechte europäischer Autoren berühren. US-Verlage und Autoren, die den Vergleich mit Google ausgehandelt haben, könnten nicht stellvertretend für ihre ausländischen Kollegen agieren, argumentiert der Börsenverein. Google meint hingegen, Inhaber von Urheberrechten müssten nicht gefragt werden, wenn Bücher in den USA eingescannt würden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Kultur

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser