Clueso singt Songs über das Verpassen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Berlin - Zwei Jahre lang hat Clueso an seinem neuen und fünften Album "An und für sich" gearbeitet. 17 Songs und 72 Minuten sind dabei herausgekommen.

So viel Musik kriegt man beim Kauf einer CD selten für sein Geld.

Doch Thomas Hübner, besser bekannt als Clueso ("Keinen Zentimeter", "Chicago"), war nicht zu bremsen: "Im Moment ist es so, dass ich immer schreiben kann", sagt der 30-Jährige im dapd-Interview. Für "An und für sich" habe er sogar noch ziemlich viel aussortieren müssen, "weil nichts mehr drauf passte", und er auch die Konzentration des Hörers nicht überstrapazieren wollte.

Zwar sind viele der bekannten ruhigen und nachdenklichen Clueso-Melodien auf der Akustikgitarre entstanden, doch ist das neue Album elektronischer als sonst. Er lege ab und zu mit seinem Mitstreiter Baris Aladag auf, sagt Clueso. "Da stehen wir auch total auf tanzbare elektronische Musik, die aber eine gewisse Tiefe hat." Zwei Leute aus seiner Band hätten ebenfalls ein Electro-Projekt. "Die Einflüsse kommen natürlich rein." Der elektronische Sound kommt auf dem Album indes verspielt und minimalistisch daher - wie in "Ich bin fürs Rollen" oder "Die Straßen sind leer".

Video: "Chicago" Live

Arbeit am neuen Album in Spanien

Für "An und für sich" mietete sich der Erfurter mit Band und Produzenten im Studio im spanischen Motril ein. Dabei ging es darum, "die Leute aus ihrer Komfortzone zu holen", sagt Clueso, der sich nach dem Inspektor aus dem Film "Der rosarote Panther" benannte. Er und seine Band hatten seit zwei Jahren keine Tour mehr zusammen gespielt und mussten ins gemeinsame Arbeiten erst wieder reinkommen. "Das kann man gut, wenn man weg ist." Urlaub war der Spanientrip aber nicht: "Wir waren zwei Mal am Strand in vier Wochen."

Einen besonderen Bezug zu Spanien gab es nicht, entscheidend war schlicht ein "unschlagbares Angebot". Man merke es dem Album nun aber an, dass es im Süden produziert wurde, sagt Clueso. "Ich habe es im Urlaub gehört, als ich ein paar Tage freihatte, und habe gemerkt, wie viel Sonne da drin steckt."

Songs über das Verpassen

Lieder wie "Zu schnell vorbei", "Beinah", "Baumkrone" und auch "Müsste gehen" sind thematisch eng verwandt: Es geht um das Verpassen oder Vermissen. "Ich behaupte jetzt mal, dass das mit dem Alter kommt", sagt Clueso. Er sage sich selbst auch zunehmend: "Ich will nicht nur mein Ziel schaffen, ich will auch den Weg dahin mehr genießen." Bei "An und für sich", dessen Veröffentlichung von Ende Januar auf den 25. März verschoben werden musste, sei das zum Teil schwer gewesen. Er habe darum kämpfen müssen, dass man den Songs die Leichtigkeit und die Natürlichkeit anhöre, wie es sie live gibt.

Auch er selbst habe in den vergangenen Jahren sicher was verpasst, sagt Clueso - ohne konkreter zu werden. Sogar seinen besten Freunden und seiner Familie könne er sein Leben oft nur schwer erklären, "weil sie das nur mitbekommen, wenn sie dabei sind". Dann hört der 30-Jährige: "Das war aber ein krasses Wochenende." Und kann nur antworten: "Das ist die ganze Zeit so." Beschweren will er sich aber nicht: "Ich habe ein total schönes Leben, ich bin total glücklich mit der Musik, ich finde das total cool."

Clueso sieht neues Album als Zeitreise

"An und für sich" sieht Clueso auch als Zeitreise durch seine Platten und seine Entwicklung - wie er in der HipHop-Szene groß wurde über den Traum von der eigenen Band bis heute. "Es gibt den Rapsong drauf, und die Songwritersongs und die Verspieltheit."

Der ehemalige Friseurlehrling startete seine Karriere in HipHop-Formationen. 1999 ging er nach Köln und unterschrieb einen Vertrag bei der Plattenfirma Four Music. 2001 erschien sein erstes Album "Text und Ton", ein Jahr später kehrte er nach Erfurt zurück und gründete dort im alten Güterbahnhof das Künstlernetzwerk "Zughafen". Dort entwickelte es sich immer mehr in Richtung Gesang. Er tourte mit den Fantastischen Vier und Herbert Grönemeyer, vertrat Thüringen bei Stefan Raabs Bundesvision Songcontest - und gründete mit seinem Stil inzwischen fast so etwas wie ein eigenes Genre.

dapd

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kultur

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser