Chávez für Oliver-Stone-Film am Lido

+
Hugo Chávez.

Venedig - Der umstrittene venezolanische Präsident Hugo Chávez hat für den Oliver-Stone-Film “South of the Border“ überraschend einen Abstecher zum 66. Filmfestival nach Venedig gemacht.

Unter starken Sicherheitsvorkehrungen schritt Chávez über den roten Teppich. Er wohnte anschließend der Premiere des jüngsten Stone-Werkes bei, in dem er selbst durchaus prominent und positiv gezeichnet auftritt. Stone hatte auf diese Weise seinen “Hauptdarsteller“ an der Seite. Viel Jubel, aber auch Pfiffe begleiteten den Auftritt der beiden, bei dem Chávez wie ein Filmstar viele Autogramme gab, geduldig Fragen von Journalisten beantwortete und sich fotografieren ließ.

Chávez ist einer von sieben linken Präsidenten Lateinamerikas, die Stone für seinen Dokumentarfilm besucht und interviewt hat. In dem Streifen, der außer Konkurrenz in Venedig gezeigt wird, vertritt der eigenwillige Regisseur eine klare linke Position: Chávez werde von US-Medien als Gegner des Landes und Diktator dämonisiert. “South of the Border“ wurde in der Pressevorführung am Lido mit riesigem Beifall bedacht. Der US-Regisseur (“Platoon“, “Nixon“) pries Chávez und “den ganzen wunderbaren Wandel“ in Venezuela am Montag vor der Presse an und verteidigte auch dessen Beziehungen zu Teheran.

Erst am Sonntag hatte Chávez einen zweitägigen Besuch im Iran beendet. Er traf auch seinen iranischen Amtskollegen Mahmud Ahmadinedschad und vereinbarte ein Milliarden schweres Gas- und Erdöl-Abkommen. Washington sieht die engen Kontakte des linksgerichteten Chávez zum Iran äußerst kritisch.

dpa

Zurück zur Übersicht: Kultur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser