Vom Chiemgau auf die Bühnen dieser Welt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Chiemgau - Als Schülerband haben "The Mustard Tubes" viele Preise abgeräumt. Doch die Schulzeit ist mittlerweile um. Jetzt wollen sie die Bühnen dieser Welt rocken.

Die Chiemgauer Band hat seit ihrer Gründung 2006 schon richtig Gas gegeben. Neben fast 100 Liveauftritten mit Bands wie "LaBrassBanda", "Dog Eat Dog" und "Frittenbude" haben die vier Jungs aus dem Landkreis Traunstein auch einige Preise eingeheimst. 2010 konnten sie sich gegen 1400 Bands aus ganz Deutschland beim „Schooljam Contest“ durchsetzen. Danach durften sie sogar einen kurzen Gig bei "Rock am Ring"spielen. Und im vergangenen Jahr gewannen "The Mustard Tubes" beim "Bayerischen Newcommer Contest" in Würzburg den Titel als "Beste Schulband Bayerns".

Doch in den vergangenen Monaten ist es ruhiger geworden um die vier Chiemgauer. Sie haben sich aber keineswegs auf die faule Haut gelegt. "Wir haben angestrengt an unserem Debut-Album gearbeitet und dabei vier bis fünf Mal pro Woche geprobt", erklärt Tobias Rachl, Bassist der Band. Am 17. März war es nun endlich soweit: In der Metro in Traunstein präsentierten "The Mustard Tubes" ihr erstes Album "Revieries" den über 300 angereisten Fans. "Der Club war brechend voll und die Leute waren neugierig auf unsere neuen Songs. Es war ein unvergesslicher Abend."

"The Mustard Tubes" bei ihren Auftritten

Als Schulband sehen sich die Chiemgauer schon lange nicht mehr. "Aus dem Alter sind wir mittlerweile alle raus." Sie wollen sich jetzt auf den großen Bühnen dieser Welt beweisen. Und das bislang mit Erfolg. "Vor kurzem hatten wir einen Auftritt bei den s.Oliver Baskets in der Arena in Würzburg. An diesem Wochenende gehts für uns nach Berlin zu einem Showcase Auftitt, bei dem wir unser Album nochmal vorstellen." Doch trotz ihres steigenden Ruhms wollen sie ihre Heimat nicht aus den Augen verlieren. Die Verbundenheit mit der Region, so Rachl, sei auf jeden Fall noch da. Auch wenn nur wenig Zeit bliebe, um im Chiemgau zu spielen. "Außerdem sinkt das Interesse, wenn man immer in den gleichen Clubs auftritt."

Leben können die Band-Mitglieder bislang noch nicht von ihrer Musik. Rachl ist als freier Grafik-Designer tätig, der Sänger und Gitarrist Daniel Mügge macht gerade den Bundesfreiwilligendienst, Gitarrist Emanuel Walter hat ein soziales Jahr eingeschoben und Schlagzeuger Franz Mangs ist mit seinem Abitur beschäftigt. "Natürlich ist es unser aller Traum, eines Tages von der Musik leben zu können. Aber derzeit schauen wir einfach, wo uns die Reise hinführt."

Patrick Steinke

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © The Mustard Tubes

Zurück zur Übersicht: Kultur

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser