Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Medizin und Essen

Zeitpunkt-Angabe bei Medikamenten beachten

Jetzt oder später? Wann eine Tablette eingenommen werden muss, erfahren Patienten aus der Verpackungsbeilage. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
Jetzt oder später? Wann eine Tablette eingenommen werden muss, erfahren Patienten aus der Verpackungsbeilage. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hauptsache rein und runter? Ganz so einfach ist es bei Medikamenten leider nicht. Manche wirken zum Beispiel nur, wenn der Magen leer ist. Und andere brauchen sogar Begleitung durch Essen.

Baierbrunn (dpa/tmn) - Vor dem Essen nehmen, nach dem Essen, mit dem Essen: Solche Angaben finden sich bei vielen Medikamenten. Patienten sollten sie unbedingt beachten, berichtet die Zeitschrift «Diabetes Ratgeber». Denn für die Angaben gibt es konkrete Gründe. 

Werden Tabletten zum Beispiel vor dem Essen oder auf nüchternen Magen genommen, gelangen Wirkstoffe schneller in den Darm und damit ins Blut. Bei manchen Arzneimitteln ist das wichtig, damit sie eine optimale Wirkung entfalten. Am besten wartet man bei solchen Medikamenten nach der Einnahme noch 30 bis 60 Minuten, bevor man mit dem Essen beginnt.

«Mit dem Essen» bedeutet dagegen tatsächlich, Tabletten zwischen zwei Bissen oder direkt danach zu schlucken. Empfohlen wird diese Eingabe zum Beispiel bei Medikamenten, die der Magenschleimhaut schaden können. Durch die Vermischung mit Speisebrei lässt sich das verhindern.

Kniffliger ist der Hinweis «nach dem Essen»: Oft lässt sich nicht genau sagen, was damit gemeint ist - Patienten sollten daher beim Arzt oder in der Apotheke nachfragen.

Kommentare