Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona

Vorsicht vor Lebensmitteln mit falschen Versprechungen

Auch wenn es manche Produkte versprechen: Durch die Einnahme bestimmter Nahrungsergänzungsmittel ist man nicht besser vor Corona geschützt. Foto: Christin Klose/dpa Themendienst/dpa-tmn
+
Auch wenn es manche Produkte versprechen: Durch die Einnahme bestimmter Nahrungsergänzungsmittel ist man nicht besser vor Corona geschützt. Foto: Christin Klose/dpa Themendienst/dpa-tmn

Stärken Sie Ihr Immunsystem im Kampf gegen Corona! Wenn Nahrungsergänzungsmittel so beworben werden, ist Skepsis angebracht. Manche wollen mit der Angst vor einer Ansteckung Kasse machen.

Berlin (dpa/tmn) – Die Verbraucherzentrale Berlin warnt vor Nahrungsergänzungsmitteln und Pflanzenextrakten, die angeblich einen Schutz vor dem Coronavirus bieten. Von solchen Produkten sollte man lieber die Finger lassen, betonen die Experten: Sie können nämlich nicht vor einer Infektion schützen.

Zu hoch dosiert eingenommen, richten sie möglicherweise sogar Schaden im Körper an.

Außerdem seien Werbeaussagen, die zum Beispiel eine Stärkung des Immunsystems im Kampf gegen Corona versprechen, irreführend. Denn sie weckten die Erwartung, dass man durch die Einnahme der Mittel besser gegen eine Ansteckung geschützt sei, so die Verbraucherzentrale.

Der Hintergrund: Nahrungsergänzungsmittel seien Lebensmittel - und dürften als solche generell nicht damit angepriesen werden, dass sie vor Krankheiten schützen, sie lindern oder sogar heilen. Wer solche Werbeanzeigen sieht, sollte sie den Verbraucherschützern melden. Gegebenenfalls mahnen sie den Anbieter ab.

Kommentare