Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Diabetes

Unterzuckerung beim Autofahren kann gefährlich sein

Sinkt der Blutzuckerspiegel am Steuer ab, kann ein Schluck Fruchtsaftschorle helfen - die Flasche sollte daher stets in Griffweite sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
Sinkt der Blutzuckerspiegel am Steuer ab, kann ein Schluck Fruchtsaftschorle helfen - die Flasche sollte daher stets in Griffweite sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Menschen mit Diabetes, die zu Unterzuckerung neigen, müssen beim Autofahren besonders aufmerksam sein - sie sollten darum vorsorgen und bei Warnzeichen schnell reagieren.

Baierbrunn (dpa/tmn) – Bekommen Diabetiker beim Autofahren eine Unterzuckerung, kann das gefährliche Folgen haben. Denn zu niedrige Zuckerwerte mindern die Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Dadurch steigt das Unfallrisiko.

Behandelt man seinen Diabetes mit Insulin oder Sulfonylharnstoff-Tabletten, misst man vor Fahrtbeginn stets seinen Blutzucker und notiert den Wert, rät die Zeitschrift «Diabetes-Ratgeber» (Ausgabe Juni 2020). Diabetiker sollten nur dann losfahren, wenn der gemessene Wert über einer mit dem Arzt abgesprochenen Grenze liegt – und spätestens alle drei Stunden eine Pause einlegen und den Zuckerwert erneut messen.

Schwitzen, Zittern oder Heißhunger können Anzeichen einer Unterzuckerung sein. Dann sollten Diabetiker möglichst umgehend anhalten und etwa Traubenzucker essen oder Fruchtsaft trinken. Solche Energielieferanten hat man am besten stets griffbereit – zum Beispiel in der Mittelkonsole.

Wichtig ist: Erst wieder losfahren, wenn der mit dem Arzt abgesprochene Mindestzuckerwert wieder erreicht ist.

Kommentare