Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Er will auf Nummer sicher gehen

Sportstar lässt sich aus Angst vor Zika Sperma einfrieren

Pau Gasol.
+
Pau Gasol.

Madrid - Den spanischen Basketball-Star Pau Gasol hat die Zika-Furcht gepackt: Vor einer Abreise zu den Olympischen Spielen nach Brasilien werde er möglicherweise sein Sperma einfrieren lassen.

Er wolle angesichts der Infektionsgefahr auf Nummer sicher, sagte der Spitzensportler am Mittwoch in Madrid. "Ich habe mich über Zika informiert, und das hat meine Befürchtungen bestätigt, auch wenn die Risiken minimal sind", sagte Gasol. "Das Einfrieren von Sperma ist eine der Optionen, die in Betracht gezogen werden müssen."

Das Zika-Virus grassiert derzeit in Süd- und Mittelamerika. Brasilien ist mit bislang rund anderthalb Millionen infizierten Menschen am stärksten betroffen. Zika kann bei ungeborenen Kindern Mikrozephalie - einen abnormal kleinen Kopf und damit einhergehende schwere Hirnschäden - auslösen.

Experten halten das Ansteckungsrisiko bei den Spielen in Brasilien allerdings für gering. Davon will sich Gasol, der in den USA für die Chicago Bulls Basketball spielt, aber nicht beruhigen lassen. "Es ist schon sehr Besorgnis erregend", sagte er. Er habe sich noch nicht endgültig entschieden, ob er tatsächlich zu den Spielen nach Rio de Janeiro reisen wolle.

AFP

Kommentare