Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Singles gehen kaum zur Vorsorge

Paar
+
Eheleute achten mehr auf Vorsorge als Singles

Nürnberg - Verheiratete achten stärker auf ihre Gesundheit als Alleinstehende. Wer verheiratet ist geht eher zur Krebsvorsorge. Zu diesem Ergebnis kam jetzt eine Umfrage.

So gehen zur Vorsorgeuntersuchung “Check-up 35“ nur 16 Prozent der Singles, aber 50 Prozent der Eheleute. Wie eine repräsentative GfK-Umfrage ergab, gibt es auch Unterschiede bei der Krebsvorsorge: Während von den Alleinstehenden nur 14 Prozent angaben, sich regelmäßig auf Darmkrebs untersuchen lassen, sind es bei den Verheirateten 40 Prozent.

Von den Ehefrauen lassen mehr als die Hälfte (57 Prozent) eine Mammografie machen, bei den allein Lebenden sind es nur ein Fünftel (20 Prozent).

Eine mögliche Erklärung für diese Unterschiede ist die gegenseitige Fürsorge der Partner: Fast drei Viertel (72 Prozent) der Verheirateten gaben an, sehr darauf zu achten, dass ihr Ehepartner Vorsorgeuntersuchungen wahrnimmt.

Für die Umfrage im Auftrag der Zeitschrift “Apotheken Umschau“ wurden 1956 Menschen ab 14 Jahren befragt.

dpa

Kommentare