Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ungeschält

Salatgurken mit Senf besser verdaulich

Wer die Gurke im Ganzen mag, aber die Schale nicht verträgt, sollte Senf ins Dressing geben. Das macht sie verdaulicher. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
Wer die Gurke im Ganzen mag, aber die Schale nicht verträgt, sollte Senf ins Dressing geben. Das macht sie verdaulicher. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Vom Gurkensalat über Gurkensticks bis zur kalten Gurkensuppe - durch ihren hohen Wassergehalt sind Gurken ideale Durstlöscher. Es gibt dabei eine Zutat, die sogar das Schälen überflüssig macht.

Bonn (dpa/tmn) - Gurkenschale ist schwer verdaulich. Wer die Salatgurke trotzdem nicht schälen möchte, kann Senf nutzen, rät der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer. Denn durch die Zugabe von etwas Senf in das Salatdressing könne die Verdaulichkeit der Gurken stark verbessert werden.

Wer nicht gleich die ganze Gurke benötigt, sollte die Schnittfläche eines angeschnittenen Exemplars mit Frischhaltefolie abdecken und im Kühlschrank aufbewahren. Für kleine Haushalte empfehlen die Gemüsebauer, sogenannte «Minigurken» zu kaufen. Sie seien deutlich kleiner als die bekannten Salatgurken und etwas intensiver im Geschmack.

© dpa-infocom, dpa:200625-99-559707/2

Kommentare