Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schweiß und Durst

Mehr Harnsteinerkrankungen im Sommer

Gerade wenn im Sommer der Schweiß rinnt, sollte man über den Tag verteilt genug trinken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
Gerade wenn im Sommer der Schweiß rinnt, sollte man über den Tag verteilt genug trinken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

In den Sommermonaten leiden Menschen vermehrt unter Harnsteinen. Zur Vorbeugung raten Experten vor allem dazu, genug zu trinken.

Berlin (dpa/tmn) - Wer viel schwitzt und gleichzeitig zu wenig trinkt, kann die Bildung von Harnsteinen begünstigen. Wenn es draußen heiß wird, häufen sich deshalb die Fälle, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU). Sie spricht wegen dieser saisonalen Zunahme von der «Sommerkrankheit Harnsteine».

Generelle Risikofaktoren seien Übergewicht, zu wenig Bewegung und eine ungesunde Ernährung. Auch Diabetes zählt dazu. Nach Angaben der Fachgesellschaft werde etwa jeder zehnte Deutsche zumindest einmal in seinem Leben einen Stein bilden. Männer seien häufiger betroffen als Frauen, wobei der Unterschied abnehme.

Minimalinvasive Therapien sind die Regel

Je nachdem, wo die Steinchen sitzen, spricht man von Nierensteinen, Harnleitersteinen oder Blasensteinen. Oftmals bleiben sie unentdeckt.

Sind die Steine größer oder sitzen sie im Harnleiter fest, können starke Schmerzen, Übelkeit und Blut im Urin die Folgen sein. Meist werden größere Nieren- und Harnleitersteine nach Angaben der DGU mit minimalinvasiven Verfahren behandelt - durch Schallwellen von außen, die die Steine zerstören, oder durch eine Endoskopie zum Beispiel.

Kleinere Steine könnten Patienten nach DGU-Angaben durch Medikamente und ausreichend Flüssigkeitszufuhr selbst ausscheiden.

Vorbeugung: Sport machen und trinken

Damit es gar nicht erst zu Bildung von Harnsteinen kommt, rät die Fachgesellschaft unter anderem zu Sport und einer «Normalisierung des Körpergewichts». Zusätzlich empfiehlt sie eine salzarme Ernährung mit weniger Fleisch und Wurst sowie mit weniger oxalathaltigen Lebensmitteln wie Spinat, Rhabarber und Nüssen.

Und was man nicht vergessen sollte: ausreichend trinken - laut DGU 2,5 bis 3 Liter, gleichmäßig über den Tag verteilt.

DGU: Was tun gegen Harnsteine? (pdf)

Kommentare