Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wintergemüse im Trend

Kleine Steckrüben sind weniger holzig

Lange blieb die Steckrübe ungeachtet. Das ändert sich heute wieder. Die Rübe findet zurück in die heimische Küche. Foto: Holger Hollemann
+
Lange blieb die Steckrübe ungeachtet. Das ändert sich heute wieder. Die Rübe findet zurück in die heimische Küche. Foto: Holger Hollemann

Die Steckrübe galt lange Zeit als Kriegs- oder Nachkriegsspeise. Doch es lohnt, der geschmacksintensiven Wurzel eine neue Chance zu geben. Denn richtig gewürzt wird sie zur winterlichen Delikatesse.

München (dpa/tmn) - Sie schmecken leicht süßlich und ein bisschen wie Kohlrabi, doch Steckrüben können viel größer werden und bis zu 1,5 Kilo wiegen. Verbraucher sollten aber lieber zu kleineren Exemplaren greifen. Sie sind in der Regel weniger holzig, rät die Verbraucherzentrale Bayern.

Steckrüben schmecken als Eintopf, Püree, Auflauf und Suppe oder roh als Salat. Ist der Geschmack etwas zu erdig, hilft ein Spritzer Zitronensaft oder eine Prise Zucker. Gewürze wie Kümmel, Kreuzkümmel und Koriander oder Kräuter wie Schnittlauch, Kerbel oder frische Petersilie passen hervorragend zu dem Wintergemüse.

Kommentare