Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heilsam und lecker

Diese Kräuter helfen gegen Magenbeschwerden

Selbst gemachte Tees helfen gut gegen Magendrücken und Blähungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
Selbst gemachte Tees helfen gut gegen Magendrücken und Blähungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Gegen Magenbeschwerden ist nicht nur ein Kraut gewachsen, sondern es sind gleich mehrere. Wer aus Melisse oder Kamille einen frischen Tee brüht, kann sich etwas Gutes tun.

Königstein (dpa/tmn) - Manchmal ist ein deftiges Essen Schuld oder ein stressiger Tag: Die Mahlzeit liegt wie ein Stein im Magen. Gegen einen gereizten Magen helfen selbst gemachte Tees aus Kräutern, heißt es in der Zeitschrift «Naturarzt» (Ausgabe August 2020). Ein Überblick, welche Kräuter man wie dosieren sollte:

- Melisse: Das ätherische Öl der Melisse wirkt krampflösend und vertreibt Blähungen. Für einen Tee übergießt man zwei bis vier Teelöffel getrocknete Melissenblätter mit einer Tasse siedendem Wasser und lässt das Getränk fünf bis zehn Minuten lang ziehen. Über den Tag verteilt drei bis vier Tassen trinken.

- Anis-Fenchel-Kümmel: Bei zu viel Gas in Magen und Darm, das hoch aufs Zwerchfell und Herz drückt, hilft eine Mischung von Anis-, Fenchel- und Kümmelfrüchten zu gleichen Teilen.

Am besten zerstößt man die Früchte unmittelbar vor der Zubereitung, damit die flüchtigen ätherischen Öle nicht vorzeitig verdunsten. Dann übergießt man ein bis zwei Teelöffel der Mischung mit einer Tasse siedendem Wasser und lässt das Getränk fünf Minuten ziehen. Bei Beschwerden ein bis zwei Tassen schluckweise trinken.

- Kamille: Das enthaltene Öl wirkt gegen Entzündungen, Krämpfe und fördert die Wundheilung. Man übergießt einen Esslöffel Kamillenblüten mit einer Tasse siedendem Wasser und lässt den Tee fünf Minuten ziehen. Bei Beschwerden helfen drei bis vier Tassen zwischen den Mahlzeiten. Womit aber das Kraut Kamille in letzter Zeit zu kämpfen hat, verrät 24garten.de*

© dpa-infocom, dpa:200723-99-896481/2 *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare