Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Appetithemmer und Co.

Diese Irrtümer über Abnehmhelfer sollten Sie kennen

Appetithemmer und Co.
+
Kalorien sparen durch Abnehm-Pulver: Beim Absetzen kann viel falsch gemacht werden, so dass es zum Jo-Jo-Effekt kommt.

Abnehmen steht bei Ihnen auf der To-do-Liste für den Januar? Doch nicht alles, was als verlockender Helfer angepriesen wird, tut einem auch gut. Verbraucherschützer klären über Irrtümer auf.

Düsseldorf - Die Festtagspfunde sitzen noch auf den Hüften? Da klingen Pülverchen und Pillen verlockend, die die Fettverbrennung ankurbeln. Doch dauerhaft abnehmen kann man damit alleine nicht. „Manche Mittel schaden sogar“, sagt Angela Clausen von der Verbraucherzentrale NRW und erklärt warum.

So versprechen Entwässerungsmittel oder Appetithemmer einen leichten Weg zum Gewichtsverlust. Tatsächlich könne man durch Entwässerung schnell an Gewicht verlieren. Aber das ist kein Fettabbau. Und Appetithemmer mit Quell- und Ballaststoffen wie Glucomannan aus der Konjak-Wurzel kann zu einem Darmverschluss führen, wenn man nicht genug trinkt, warnen die Verbraucherschützer.

Jo-Jo-Effekt: Appetithemmer besser ausschleichen

Solche Mittel machten zwar tatsächlich satt, aber nach dem Absetzen der Präparate drohe wegen der Gewöhnung ein Hunger auf große Portionen und damit ein Jo-Jo-Effekt. Wichtig wäre, die Mittel langsam auszuschleichen und durch ballaststoffreiche Gemüse und Getreide zu ersetzen.

Auch Diät-Shakes aus Pulvern hören sich einfacher an als aufwendige Gemüsegerichte zu kochen. Doch der Körper brauche mehr als das, was in solchen Mischungen enthalten ist. Werden alle Mahlzeiten durch sie ersetzt, müssen sie den Warnhinweis „Darf ohne ärztlichen Rat nicht länger als drei Wochen verwendet werden“ tragen.

Bei Diät-Shakes nur eine Mahlzeit ersetzen

Besser sei es, kurze Zeit nur eine Hauptmahlzeit dadurch zu ersetzen. Der Ersatz liefert dann nur 200-400 kcal statt der normalen 700-800 kcal einer Hauptmahlzeit. Dieser Einstieg in die Gewichtsabnahme funktioniere aber nur, wenn auch sonst kalorienärmer gegessen wird.

Wer glaubt, durch Nahrungsergänzungsmittel in Pulverform Kalorien zu sparen, irrt auch. Sie können viele Kalorien und Zucker liefern. Angaben dazu seien für Nahrungsergänzungsmittel nicht vorgeschrieben, könnten falsche Erwartungen wecken. Erkennbar ist hoher Zuckergehalt, wenn als Zutaten Maltodextrin oder Zucker ganz oben stehen. dpa

Kommentare