Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Studie

Corona-Infektion erhöht Anfälligkeit für andere Krankheiten

Covid-19-Station
+
Corona-Patienten sind nach einer Studie anfälliger für andere Erkrankungen. Drei Monate nach der akuten Infektion haben sie häufiger ärztliche Diagnosen physischer und psychischer Symptome erhalten als andere Menschen.

Aus einer großangelegten Studie geht hervor, dass Corona-Patienten Monate nach der Infektion häufiger unter anderen Erkrankungen leiden. Die Syptome sind unterschiedlich, doch gewisse Muster lassen sich erkennen.

Dresden - Corona-Patienten sind nach einer Studie später anfälliger für andere Erkrankungen. Laut einer Analyse von Krankenversicherungsdaten haben sie drei Monate nach der akuten Infektion häufiger ärztliche Diagnosen physischer und psychischer Symptome erhalten als andere Menschen.

Nicht nur Erwachsene, auch Kinder und Jugendliche seien demnach potenziell von Post-Covid betroffen, teilte das Universitätsklinikum Dresden mit.

Bei Kindern und Jugendlichen seien am häufigsten etwa Unwohlsein und rasche Erschöpfung, Husten, Schmerzen im Hals- und Brustbereich sowie Angststörungen und Depression festgestellt worden. Bei Erwachsenen betrafen die Diagnosen vor allem Geschmacksstörungen, Fieber, Husten und Atembeschwerden. An der Studie waren neben der Dresdner Hochschulmedizin mehrere gesetzliche Krankenkassen und das Robert Koch-Institut beteiligt.

Weitere Forschung notwendig

„Dies ist international eine der ersten, großen kontrollierten Kohortenstudien zu Post-Covid. Die umfangreiche Datengrundlage unserer Partner und innovative methodische Verfahren erlauben erstmals auch belastbare Aussagen zu längerfristigen Folgen von Covid-19 bei Kindern und Jugendlichen“, erklärte Professor Jochen Schmitt vom Universitätsklinikum Dresden. Um die Zusammenhänge zwischen Covid-19 und den Erkrankungen zu verstehen, sei weitere Forschung notwendig.

Unter Post-Covid versteht die Medizin Krankheitssymptome und gesundheitliche Einschränkungen, die mindestens drei Monate nach einer Corona-Infektion fortbestehen oder neu hinzukommen. Bislang sei aber nicht klar, wodurch sich Post-Covid genau auszeichnet und wie viele Menschen davon betroffen sind, hieß es. In die Analyse seien Daten von mehr als 150.000 Personen eingegangen, bei denen im ersten Halbjahr 2020 eine Covid-19-Erkrankung nachgewiesen wurde, darunter fast 12.000 Kinder und Jugendliche. dpa

Kommentare