Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keime vermehren sich schnell

Bei Melone to go auf Kühlung achten

Bereits fertig geschnittene Melonenstücke aus dem Handel sollten nur verzehrt werden, wenn die Kühlkette stimmt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
Bereits fertig geschnittene Melonenstücke aus dem Handel sollten nur verzehrt werden, wenn die Kühlkette stimmt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

In Kühlregalen von Lebensmittelmärkten verführen Packungen und Becher mit bereits geschnittenen Melonenstücke zum Kauf. Doch wie anfällig sind sie für Keime?

Braunschweig (dpa/tmn) - Bereits fertig geschnittene Melonenwürfel im Handel ersparen das meist mühevolle und kleckernde Aufschneiden einer Melone zu Hause. Die mundgerechten Happen können aber auch schneller verderben. Deshalb sollte man nur optisch einwandfreie Ware kaufen, die bei maximal 7 Grad Celsius gelagert wird, rät das Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig (LVI).

Am besten sei es, das aufgeschnittene Obst nach dem Kauf rasch zu verzehren oder sofort kühl zu lagern, um eine Keimvermehrung zu minimieren.

Ob die frisch geschnittenen Melonen bereits beim Kauf keimbelastet sind, untersucht das Institut seit fünf Jahren in Stichproben. Seit 2016 hat es 69 Proben etwa auf Keime wie Salmonellen und Listerien geprüft. Die Ergebnisse waren bislang positiv: In dem Zeitraum gab es lediglich eine Probe, die bereits matschig war, säuerlich roch und als nicht mehr zum Verzehr geeignet beurteilt wurde.

Die Verbraucherzentrale Bayern rät Kleinkindern, Älteren, Schwangeren und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem vorsichtshalber auf Fresh-Cut Produkte zu verzichten.

© dpa-infocom, dpa:200731-99-997822/2

VZ Bayern zu Fresh-Cut-Produkten

BZfE zu Fresh-Cut-Produkten

PM LVI

Kommentare