Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urteil

Zu spätes Attest: Krankengeld kann es trotzdem geben

Stellt ein Arzt die Krankschreibung zu spät aus, haben Arbeitnehmer trotzdem einen Anspruch auf Krankengeld. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
+
Stellt ein Arzt die Krankschreibung zu spät aus, haben Arbeitnehmer trotzdem einen Anspruch auf Krankengeld. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Besteht ein Anspruch auf Krankengeld, wenn das Attest zu spät ausgestellt wird und deshalb erst nach mehreren Tagen bei der Krankenkasse eingereicht werden kann? Ja, urteilt ein Sozialgericht.

München (dpa/tmn) - Wenn der Arzt das Attest zu spät ausstellt, haben Arbeitnehmer trotzdem einen Anspruch auf Krankengeld. Die unzureichende Büroorganisation des Arztes liege in der Risikosphäre der Krankenkasse, begründete das Sozialgericht München in einem Urteil (Az.: S 7 KR 1719/19), auf das der Bund-Verlag hinweist.

In dem verhandelten Fall hatte sich ein Arbeitnehmer an einem Montag um eine erneute Krankschreibung bemüht. Da in der Praxis an dem Tag Personal fehlte, habe er die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erst am folgenden Samstag erhalten. Der Patient schickte das Attest daraufhin sofort an seine Kasse. Das war der Krankenkasse zu spät und sie verweigerte dem Arbeitnehmer für die Zeit zwischen der Untersuchung und dem Erhalt der Bescheinigung das Krankengeld.

Das Münchner Gericht entschied, dass dem Beschäftigten auch dann das Geld zusteht, wenn er das Attest für die fortdauernde Krankschreibung bei seiner Krankenkasse erst verspätet vorlegt, weil der untersuchende Arzt es ihm erst nachträglich zugeleitet hat.

Schließlich arbeite die Kasse ausdrücklich mit zugelassenen Kassenärzten zusammen. Wenn dieser Arzt nicht in der Lage sei, die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung unverzüglich nach Untersuchung auszustellen, müsse die Krankenkasse sich diese Versäumnis zurechnen lassen, heißt es in der Begründung.

© dpa-infocom, dpa:200720-99-858426/3

Beitrag beim Bund-Verlag

Sozialgericht München

Kommentare