Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutsche Krebshilfe

50.000 Krebsoperationen wegen Corona ausgefallen

Zahlreiche Behandlungen bei Krebspatienten wurden wegen der Coronavirus-Krise verschoben. Foto: Sven Hoppe/dpa
+
Zahlreiche Behandlungen bei Krebspatienten wurden wegen der Coronavirus-Krise verschoben. Foto: Sven Hoppe/dpa

Die Corona-Krise hat in vielen Krankenhäusern zu drastischen Maßnahmen geführt. Sie mussten ihren Betrieb umstellen und zahlreiche Operationen absagen. Auch die Versorgung Tausender Krebspatienten wurde dafür ausgesetzt.

Augsburg (dpa) - Wegen der Corona-Pandemie haben nach Angaben der Deutschen Krebshilfe rund 50.000 Krebsoperationen nicht stattgefunden. Das sei fast ein Viertel aller Krebsoperationen im Zeitfenster der Pandemie bis Mitte Juni.

«Auch unterstützende Maßnahmen für Krebspatienten, von der psychosozialen Betreuung bis zur Palliativmedizin wurden in den Kliniken teilweise extrem nach unten gefahren.» Das sagte Krebshilfe-Präsident Gerd Nettekoven der «Augsburger Allgemeinen».

Die Kliniken und Arztpraxen schöben zudem «eine große Bugwelle von verschobenen therapeutischen und diagnostischen Maßnahmen vor sich her. «Das kann irgendwann zu lebensbedrohlichen Situationen für Krebspatienten führen», warnte er.

Nettekoven widersprach Darstellungen, dass das vor allem daran liege, das Patienten aus Furcht vor Ansteckung nicht in die Kliniken und Praxen gekommen seien. «Wenn 50.000 Krebsoperationen ausgefallen sind, dann hat das nichts damit zu tun, dass die Patienten nicht ins Krankenhaus gekommen wären.»

Die Situation habe sich zwar wieder etwas entspannt, sei aber weiter angespannt. «Das betrifft auch die Krebsfrüherkennung: Wir befürchten leider, dass wir in nächster Zeit mit Patienten konfrontiert sein werden, bei denen die Diagnose sehr spät gestellt wird», erklärte er.

© dpa-infocom, dpa:200714-99-782321/3

Kommentare