Verheerende Folgen

23-Jährige bestellt Drink in Bar - wenig später kämpft sie um ihr Leben

+
Während einer lustigen Partynacht trank Hannah Powell ein Wodka-Getränk - mit verheerenden Folgen. (Symbolbild)
  • schließen

Eigentlich wollte Hannah Powell nur eine lustige Partynacht mit ihren Freunden verbringen. Doch nachdem sie ein Wodka-Getränk bestellte, begann der lebensgefährliche Albtraum.

Im August 2016 verbrachte Hannah Powell ihren Sommerurlaub mit Freunden im griechischen Zante. Eines Abends bestellte sich die heute 23-Jährige in einer Bar ein Wodka-Getränk. Doch nach der Partynacht sollte es für sie ein böses Erwachen geben. Die junge Frau fühlte sich plötzlich sehr schlecht und musste sich mehrmals übergeben.

Junge Frau trinkt Wodka in Bar - doch dann wird es für sie lebensgefährlich

Als sie am nächsten Morgen die Vorhänge öffnen wollte, sagten ihr die Freunde, dass sie dies schon längst getan hätten. Als die Engländerin schließlich das Licht anschalten wollte und trotzdem alles dunkel blieb, bekam sie es mit der Angst zu tun. Sofort brachten ihre Freunde sie ins nächstgelegene Krankenhaus. Dort stellten die Ärzte schließlich fest, dass sie nicht unter einer Alkohol- sondern unter einer Methanolvergiftung litt.

Angeblich war die verbotene chemische Substanz dem Wodka-Getränk, das sie am Abend zuvor in der Bar getrunken hatte, beigemischt worden. Zeitweise waren die Folgen so schlimm, dass die junge Frau völlig benommen war und sogar dachte, entführt worden zu sein. Schließlich verlor sie sogar fast ihr Augenlicht und auch ihre Nieren hatten aufgehört zu funktionieren. Ihre beiden Freunde dagegen beschwerten sich über üble Magenkrämpfe.

Auch interessant: Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?

Nierenspende und Dialyse: So geht es jetzt mit Powell weiter

Doch glücklicherweise konnten die Ärzte Schlimmeres verhindern - nach zwei Wochen durfte Powell wieder nach Hause fliegen. Dennoch wurde die junge Frau weitere 18 Monate lang wegen des schweren Nierenversagens zur Dialyse geschickt.

Am Ende musste ihr sogar ihre Mutter eine Niere spenden. Sehen kann die Engländerin immer noch nicht richtig - sie nehme nur noch Umrisse wahr, berichtet sie gegenüber der britischen BBC. Allerdings hoffe sie nun, einen Blindenhund zur Seite gestellt zu bekommen, um ihr jetziges Leben meistern zu können.

Lesen Sie auch: Familienvater trinkt 25 Energy-Drinks auf einmal - mit schlimmen Folgen.

jp

Kaum zu glauben: Diese fünf Gewohnheiten können Ihre Leber zerstören

Zurück zur Übersicht: Gesundheit

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT