Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Tote bei Angler-Unfällen

Schorfheide - Das Hobby ist nicht gerade dafür bekannt, besonders gefährlich zu sein. Doch ausgerechnet beim Angeln sind am Montagabend in Deutschland zwei Menschen ums Leben gekommen.

Im brandenburgischen Schorfheide fiel nach Polizeiangaben eine 58 Jahre alte Frau beim Versuch ihre von einem Fisch abgebissene Angelrute zu retten in den Koppelpfuhl. Die Anglerin konnte nur noch tot geborgen werden.

Im thüringischen Herbleben wollte ein 60-Jähriger seine Angelschnur freimachen, die sich im Schilf verfangen hatte. Dabei stürzte er in den Teich und ging im hüfthohen Wasser unter. Ein Arzt konnte nur noch den Tod des 60-Jährigen feststellen. Ob die beiden Angler ertranken oder auf andere Weise ums Leben kamen, war zunächst unklar.

dpa

Kommentare