Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Freisprüche von "Richter Gaspedal" bestätigt

Helmut Knöner
+
Als Amtsrichter sprach Helmut Knöner aus Herford viele Temposünder frei.

Hamm - Im Fall des als “Richter Gaspedal“ bekannt gewordenen Amtsrichters Helmut Knöner aus Herford hat das Oberlandesgericht Hamm zwei Freisprüche gegen angebliche Raser bestätigt.

Das OLG verwies bei der Entscheidung auf formale Gründe.

Lesen Sie auch:

"Richter Gaspedal": Keine Freisprüche mehr für Raser

Richter spricht Raser frei: Empörte Bürger erstatten Anzeige

Richter hält Blitzer für Abzocke - 42 mal Freispruch

Demnach hatte es die Staatsanwaltschaft bei ihrer Rechtsbeschwerde gegen die Urteile des Amtsgerichts Herford versäumt, die in dem Verfahren beanstandeten Radarfotos oder eine genaue Beschreibung zum Gegenstand der Beschwerde vorzulegen, wie das OLG am Dienstag mitteilte. Deswegen werde die Beschwerde abgelehnt, die Freisprüche gegen die beiden Autofahrer sind rechtskräftig.

Die Top 20 der dümmsten Raser-Ausreden

Foto

Amtsrichter Knöner hatte im vergangenen Herbst für Schlagzeilen gesorgt, weil er zahlreiche Temposünder freigesprochen hatte. Seine Begründung: Es gebe keine verbindlichen Regeln, wann und wo geblitzt werde. Radarfallen dienten lediglich der Geldschneiderei. Ende November war dem Richter ein anderes Aufgabenfeld zugewiesen worden. Zudem gab es vier Anzeigen wegen Rechtsbeugung gegen den Juristen. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld stellte die entsprechenden Ermittlungen dazu jedoch ein.

Die verrücktesten Blitzer-Bilder

Fotos

In den am OLG verhandelten Fällen ging es vor allem um die Frage, ob Radarfotos bei einem Prozess um die Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit als Beweismittel verwendet werden dürfen. Richter Knöner hatte die Fotos bei der Beweiswürdigung nicht zugelassen, weil es nach seiner Ansicht keine hinreichende Rechtsgrundlage für die Geschwindigkeitsmessungen gab. Nach Ansicht des OLG hätte er dies jedoch machen müssen.

dapd

Kommentare