Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Am Aschauer Weiher

Aufatmen in Bischofswiesen: 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe erfolgreich entschärft

Aufatmen in Bischofswiesen: 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe erfolgreich entschärft

Wirbel um Verbot von Grüß Gott an Schulen

Stuttgart - -In Baden-Württemberg herrscht Sorge um die landesübliche Grußformel “Grüß Gott“.  Ein angebliches Verbot des Segengrußes an Schulen hat die Landesregierung zu einer Beschwichtigung der besonderen Art veranlasst:

Der süddeutsche Segensgruß werde nicht verboten, hieß es aus der Staatskanzlei. Anlass war eine ominöse E-Mail, die die Runde machte. Darin wurde behauptet, das “in Baden-Württemberg vertraute 'Grüß Gott'“ dürfe nicht mehr verwendet werden - aus Rücksichtnahme auf Muslime. Die Staatsrätin für interkulturellen und interreligiösen Dialog, Regina Ammicht Quinn, gab am Mittwoch Entwarnung: Es handele sich bei der E-Mail um eine “Fälschung“.

In dem mit ausländerfeindlichen Reaktionen gespickten E-Mail-Text schrieb “eine junge Lehrerin“, das Grüß-Gott-Verbot sei Kindern zu Schulbeginn in Stuttgarter Schulen von ihren Klassenvorständen mitgeteilt worden.

Die Ketten-Mail sorgte für Unruhe. Verschiedene Stellen der Landesregierung erreichten Briefe von besorgten Bürgern. Ammicht Quinn stellte klar: “Eine Anweisung gegen das 'Grüß Gott' ist in Baden-Württemberg undenkbar. Und es haben sich im Übrigen auch nie Muslime darüber beschwert, dass im Namen Gottes gegrüßt wird“, sagte sie. Fremdenfeindliche Ängste würden in der “böswilligen Mail“ gezielt aufgegriffen und geschürt.

Kommentare