Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angestellte und Kunden flüchten

Wildsau verwüstet Modehaus: Polizei muss Tier erschießen

Eine ausgewachsene Wildsau hat am Donnerstag in Dillingen an der Donau Schrecken verbreitet und erheblichen Sachschaden angerichtet. Das Tier wurde schließlich von einer Polizeistreife erschossen.

Dillingen - Eine ausgewachsene Wildsau hat am Donnerstag in Dillingen an der Donau Schrecken verbreitet und erheblichen Sachschaden angerichtet. Das Tier wurde schließlich von einer Polizeistreife erschossen.

Nach Polizeiangaben ging am frühen Nachmittag der erste Notruf eines Bürgers ein, der ein Wildschwein in seinem Garten gesehen hatte. Weitere Anrufe aus anderen Straßen folgten, die Wildsau war inzwischen weiter in Richtung Innenstadt gelaufen. Dort rannte sie zuerst durch eine gut besuchte Apotheke und beschädigte eine Glasschiebetüre, dann rannte sie in ein Modehaus und rumpelte vorher noch gegen einen parkenden Pkw.

„Im Bekleidungsgeschäft tobte sich die Wildsau ausgiebig an den Ausstellungspuppen aus, während die 16 Angestellten und Kunden auf die Kassenbereiche oder in die oberen Stockwerke flüchteten“, heißt es weiter im Polizeibericht. Die Polizeistreife bereitete dem Schrecken dann ein Ende.

Die Wildsau hinterließ einen geschätzten Gesamtschaden von rund 10 000 Euro, Menschen kamen nicht zu Schaden. Unklar ist, ob das Tier wegen einer Drückjagd im benachbarten Lauingen in Panik geraten war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare