Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wieder brutale Prügel-Attacke in Berlin

Berlin - Erneut hat in Berlin ein brutaler Räuber als vermeintlicher Zigaretten-Schnorrer zugeschlagen und einen Mann krankenhausreif geprügelt. Er schlug noch weiter, als das Opfer bereits schwer verletzt am Boden lag.

In der Nacht zum Montag sprach der Unbekannte sein 42-jähriges Opfer auf der Straße an und fragte nach Zigaretten. Sofort versetzte er ihm einen Schlag ins Gesicht und prügelte nach Polizeiangaben auch noch weiter, als der Mann schon schwer verletzt am Boden lag. Dann suchte er ihn nach Wertgegenständen ab. Das Opfer habe eine wahre “Misshandlungs-Odyssee“ erlitten, sagte die Polizei.

Erst am Wochenende waren zwei junge Männer brutalen Überfällen zum Opfer gefallen: Am Samstagmorgen hatten sieben Unbekannte in der U-Bahn-Station Kurfürstendamm einen 23-Jährigen nach Zigaretten gefragt und anschließend krankenhausreif geprügelt. In der Nacht zum Sonntag sprachen zwei Unbekannte einen 21-Jährigen in Marzahn an, um ihn dann ebenfalls unvermittelt zu verprügeln und auszurauben. Einsatzkräfte brachten den jungen Mann mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus.

Der neuerliche Gewaltausbruch heizt die Debatte um die Sicherheit in der Hauptstadt an. An diesem Montag will sich der Innenausschuss des Abgeordnetenhauses mit dem Fall befassen.

dpa

Kommentare