Nach der Affenhitze purzeln die Temperaturen

wetter
+
Mit der Affenhitze ist es erst einmal vorbei, Gewitter bringen Abkühlung

München - Nach Spitzenwerten von bis zu 36 Grad fallen die Temperaturen am Wochenende auf fast die Hälfte! Es blitzt und donnert, stürmt, regnet und hagelt in Deutschland.

Heute ist im Westen und Nordwesten erst mal noch Sonnenschein pur angesagt. Im Osten und Südosten brennt die Sonne nicht ganz so stark herunter und das Gewitterrisiko ist gering. Dafür steigen im Westen die Temperaturen auf 23 bis 30 Grad, sonst auf schwül-heiße 30 bis 36 Grad. Der Südost- bis Ostwind bringt kaum Kühlung, er bläst eher schwacher bis mäßig. Dann ziehen laut wetter.de dunkle Quellwolken auf und es wird nass. Sehr nass. Sogar Unwettergefahr droht durch Starkregen, Sturmböen und Hagel.


Sommer! Der heißeste Tag des Jahres

Eine Frau sucht Abkühlung unter einer Dusche in einem Berliner Freibad. © ap
Im Regenbogen Camp in Prerow auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst schauen FKK-Urlauber auf das Treiben am Ostseestrand. © dpa
Plantschen auf dem Fluss: In einem Badeboot fahren diese Menschen in Berlin über einen Fluss. © ap
Zwei junge Frauen liegen in Frankfurt am Main auf einem Bootsanleger und nehmen ein Sonnenbad. © dpa
Eine Familie an der Ostsee radelt mit Sack und Pack in der Sonne. © ap
Vier Jugendliche chillen am Schongauer Lido. © Hans-Helmut Herold
Badewetter herrscht auch am Ostseestrand von Binz auf der Insel Rügen. © dpa
Strassenbauarbeiter tragen auf einer Baustelle an der B463 bei Dotternhausen (Zollernalbkreis) den neuen Teerbelag auf. Das Thermometer zeigt 37 Grad. © dpa
Abküüüüüühlung! © dpa
Kinder spielen am Schoenberger Strand an der Ostsee. © ap
Diese Frau genießt des heißesten Tag des Jahres am norddeutschen Strand. © ap
Sonnenbaden am Deininger Weiher im Münchner Süden. © Robert Brouczek
Temperaturen von weit über 30 Grad sind am besten im Wasser auszuhalten. Hier am Deininger Weiher. © Robert Brouczek
Urlauber suchen Abkühlung in der Ostsee. © ap
Bootstour in Frankfurt. © dpa
In Ihringen im Breisgau füllt ein Radlfahrer seine Trinkflasche auf. © dpa
Eine junge Frau kühlt sich im Mainzer Fastnachtsbrunnen und liest ein Buch. © dpa
Familienspaziergang im Watt am Mittwochabend. © dpa
Die Isar ist ein beliebtes Ziel bei Sonnenanbetern. © dpa
Noch mehr Sonnenanbeter. © dpa
Diese Frau springt beim Joggen durch den Rasensprenger, um sich abzukühlen. © dpa
Gleißende Sonne an der Ostsee. Da macht das Baden noch mehr Spaß. © dpa
Im Halbschatten lässt es sich am besten aushalten. © dpa
Am Seehamer See in Oberbayern genießen die Kleinen die Sonne. © dpa
Es geht aber auch wilder. © dpa
Wer bei diesem Anblick keine Lust auf ein schönes Eis bekommt... © dpa
... hat hier noch eine Chance. Also los zur nächsten Eisdiele und hinten anstellen. © dpa
Auch Vierbeinern macht die Hitze zu schaffen. Dieser hier trinkt vom Rasensprenger. © dpa
Nicht ungefährlich! Diese Jungs springen von einer Brücke in die Ostsee. © dpa
Am Strand von Falshöft an der Ostsee. © dpa
Scheint ein Geheimtipp zu sein. In Falshöft kann man den Sommer ohne Menschenmassen genießen. © dpa
Ein echter Genusshund! Eis schmeckt schließlich allen. © dpa
Die Türme des Weinheimer Schlosses in der Sonne. © dpa
Vier Jungen haben sichtlichen Spaß auf einer Wasserrutsche im Spreebad im brandenburgischen Beeskow © dpa
Relaxt! In der Sonne liest sich die Zeitung gleich noch mal so gut. © dpa
Die Isar bei bestem Sommerwetter. © Robert Brouczek
Am Isarstrand... © Robert Brouczek
genießen die Münchner das Traumwetter. © Robert Brouczek
Jakob hält es bei dem Wetter nur noch im Hofbrunnen aus. © Christian Kolb
Ein Radler fährt durch einen Wasserstrahl in der Innenstadt von Bremen. © ap
Ein Mädchen hat sichtlichen Spaß auf der Wasserrutsche im Spreebad im brandenburgischen Beeskow © dpa
Kinder springen von einem Sprungturm im Steinsee bei Moosach (Oberbayern). © dpa

In der Nacht arbeiten sich die Schauer und Gewitter langsam nach Osten vor. Auch dort rummst es dann ordentlich. Zwischen Bayern und Vorpommern gibt es aber bestenfalls vereinzelt Schauer oder Gewitter. Die Temperatur-Tiefstwerte liegen zwischen 21 Grad in Odernähe und 10 Grad in der Eifel.


Am Samstag kommen die Schauer weiter nach Osten und Süden voran. Die großen Unwetter sind aber wahrscheinlich vorbei. Es kühlt sich deutlich ab: Im Allgäu werden es nur noch 13°C, an der Neiße dagegen noch 24 Grad. Schwacher bis mäßiger, im Nordwesten frischer Wind aus Südwest, vor allem in Schauer- und Gewitternähe böig auffrischend.

Hitze-Tipps: Finger weg von eiskalten Getränken!

Einen über den Durst trinken. Aber bitte nur Wasser! „An heißen Tagen braucht der Körper mindestens drei Liter Flüssigkeit“, sagt der Münchner Arzt Dr. Nikolaus Frühwein. © dpa
Da der Körper bei Hitze mehr Natrium verbraucht, natriumreiches Mineralwasser trinken und beim Essen eine Extraprise Kochsalz verwenden. © dpa
Finger weg von eiskalten Getränken! Die bewirken eher Magen-Darm-Verstimmungen als Abkühlung. Besser sind lauwarmer Zitronentee oder ungekühlte Schorlen. © dpa
Ein Gläschen Weißwein oder eine Mass Bier sind auch im Hochsommer erlaubt. Aber Vorsicht: „Alkohl verstärkt die Verdunstung. Deshalb nicht tagsüber trinken“, rät Frühwein. Oder gleich auf alkoholfreies Weißbier umsteigen. © dpa
Kochen wie die Südeuropäer: Jetzt sollten leichte Gerichte wie Tomaten mit Mozzarella oder Hähnchenfleisch auf dem Speiseplan stehen. „Ein deftiges Wiener Schnitzel lässt sich bei Hitze nur schwer verdauen“, erklärt Frühwein. © picture alliance / AP Images
Durch ständiges Schwitzen verliert der Körper Mineralien. Gegen nächtliche Krämpfe helfen Magnesiumtabletten. © dpa
Wenn die Hitze doch zuschlägt: „Ein Sprung ins kalte Wasser ist keine gute Idee gegen Schwindelgefühl“, sagt Frühwein. Besser mit einem feuchten Handtuch zudecken. © dpa
Luftige Kleidung tragen © dpa
In kühlen Räumen aufhalten © dpa
Ungewohnte körperliche Anstrengung vermeiden © dpa
Keine pralle Sonne, etwa bei der Arbeit im Garten © dpa
Verlängerte Mittagspause machen, Siesta einplanen © dpa

Vor allem im Nordosten und in Nordseenähe ist in der Nacht zum Sonntag die Schauerneigung erhöht. Auch kurze Gewitter sind noch möglich. Sonst ist es phasenweise, südlich des Mains oft längere Zeit gering bewölkt und weitgehend trocken. Tiefstwerte 14 Grad auf Rügen bis 7 Grad auf der Schwäbischen Alb. Schwacher bis mäßiger, in Nordseenähe frischer Südwestwind.

Am Sonntag ist es verbreitet recht freundlich mit einigem Sonnenschein und vielerorts trocken. Im Norden und Nordwesten ist es wolkiger und im Tagesverlauf kommen einige Schauer auf. Höchstwerte 16 bis 23 Grad. Schwacher bis mäßiger, an der Nordsee teils frischer und in Schauernähe böiger Südwestwind.

Kommentare