Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weser: Umweltgefahr weitgehend gebannt

+
Das Schiff ist auf der Weser beim Verladen von Kies auseinandergebrochen und gesunken.

Stolzenau - Nach einem Schiffsunglück auf der Weser bei Stolzenau in Niedersachsen ist die Gefahr einer Ölverschmutzung weitgehend gebannt. Bisher seien insgesamt etwa 23 000 Liter Treibstoff und Öl abgepumpt worden

Das teilte die Wasserschutzpolizei am Sonntag mit. Das etwa 70 Meter lange Binnenschiff war am Freitag beim Verladen von rund 800 Tonnen Kies gebrochen und gesunken. Es ragen nur noch Heck und Steuerhaus aus dem Wasser. Kapitän und der Matrose blieben unverletzt.

Lesen Sie auch:

Binnenschiff bricht auseinander und sinkt

Nach dem Unglück hatte sich ein Öl-Wasser-Gemisch auf der Weser gebildet, das Spezialisten mit Schläuchen eingrenzten. Am Samstag wurde der Ölteppich nahezu vollständig abgesaugt. Er enthielt etwa eine Hälfte des Treibstoffes aus dem Schiff. Der restliche Treibstoff war noch in den Tanks. "Wären die 11 500 Liter Treibstoff des Schiffes in die Weser gelaufen, wäre das eine mittelschwere Katastrophe gewesen", sagte Dirk Volkmann von der Wasserschutzpolizei.

Am Montag sollen die Bergungsarbeiten beginnen, zunächst sollen sich Taucher ein Bild von den Schäden machen. Anschließend müssen die 800 Tonnen Kies aus dem Schiffsrumpf geholt werden, um das Wrack beseitigen zu können. Die Weser ist derweil nur einschiffig befahrbar.

dpa