Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wattwanderer verirrt sich im Eis: Rettung dank Webcam

strand
+
Der Strand bei St. Peter-Ording ist vereist.

St. Peter-Ording - Weil eine Frau ihn beim Surfen im Internet auf einer Webcam entdeckte, konnte ein orientierungsloser Wattwanderer gerettet werden.

Der Mann hatte den Sonnenuntergang fotografiert und sich bei Dämmerungseinfall im Labyrinth gewaltiger Eisschollen vor St. Peter-Ording verlaufen. Das bestätigte eine Sprecherin der Polizei Husum am Wochenende einen Bericht im “Flensburger Tageblatt“. Rund 500 Kilometer entfernt im Westerwald (Rheinland-Pfalz) fielen einer Web-Userin, die sich auf Webcams das Watt ansah, die SOS-Signale auf, die der Mann mit seiner Taschenlampe abgab. Sie alarmierte sofort die Polizei des Kurorts, die den etwa 40 Jahre alten Spaziergänger zurücklotste.

dpa/APN

Kommentare