Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach schrecklichem Unfall und bewegendem Abschied

Yvonne N. (23) tot: Polizistin von eigener Ausrüstung erschlagen?

+
In diesem Wagen starb Yvonne N.

Viersen - Dieser Fall erschütterte ganz Deutschland: Ende Dezember krachte ein Lastwagen auf der A61 mit voller Wucht in einen stehenden Polizeiwagen. Eine junge Beamtin starb, zwei weitere Kollegen wurden schwer verletzt. Jetzt gibt es neue Details zu der Tragödie:

Wie die Bild-Zeitung jetzt berichtet, könnte Yvonne N. (23) möglicherweise noch leben, wenn die Ladung in dem Streifenwagen besser gesichert gewesen wäre. "Der Kofferraum ist mit Technik und Einsatzmitteln bis oben vollgepackt, das Ganze nur auf Schienen befestigt. Nach vorne wird es lediglich von den Lehnen der Rückbank gehalten. Die Ladungssicherung nach vorne ist so gut wie nicht vorhanden", sagte jetzt ein Unfallexperte der Zeitung.

Pressesprecher Jan Schabacker vom Landesamt für polizeiliche Dienste widerspricht dieser Sichtweise: "Alle zulassungsrechtlichen Voraussetzungen sind erfüllt. Insbesondere die Wirksamkeit des Ladungssicherungssystems ist umfassend durch den Hersteller geprüft worden." Ähnliche Unfälle seien der Stelle nicht bekannt, hieß es weiter. Ob Yvonne N. tatsächlich von der Ladung erschlagen wurde, muss nun die Staatsanwaltschaft ermitteln. "Wir haben ein entsprechendes Gutachten in Auftrag gegeben", hieß es von dort.

Streifenwagen 200 Meter durch Luft geschleudert

Bei dem Unfall Ende Dezember auf der A61 war der Streifenwagen nach dem Zusammenprall rund 200 Meter durch die Luft geschleudert worden. Yvonne N. war auf der Stelle tot, zwei weitere Beamte (22, 48) wurden schwer verletzt, befinden sich inzwischen aber auf dem Weg der Besserung. Einer davon befand sich zwischenzeitlich sogar in Lebensgefahr. Beim Lkw-Fahrer, der den Horror-Crash verursachte, wurde anschließend ein Alkoholpegel von über zwei Promille festgestellt!

Mit dieser bewegenden Traueranzeige nahm die Familie Abschied von Yvonne N.

Hunderte Polizisten bei Trauerfeier

Die 23-Jährige wurde schließlich am 6. Januar auf dem Friedhof in Gronau-Epe beigesetzt worden. Dazu hatten sich auch hunderte Polizeikollegen in den Trauermarsch eingereiht. Insgesamt nahmen laut einem Bericht von "RTL Next" rund 1.200 Personen Abschied von der jungen Frau, die mit beiden Beinen mitten im Leben stand. Zuvor hatten die Familie und ihr Freund mit bewegenden Traueranzeigen von Yvonne N. Abschied genommen. 

Ihr Freund Bastian H. schrieb: "Mit dir hatte ich die schönste Zeit meines Lebens, all dass was du für mich getan hast werde ich dir nie vergessen. Wir haben in unserer Zeit viel erlebt, waren viel unterwegs und auf Reisen, wir haben vor keiner Herausforderung zurück geschreckt. Auch wenn diese letzte mit Abstand wohl schwierigste, die es gibt ist. Du wirst immer ein Teil von mir sein und ich ein Teil von dir! Du wirst mir so unendlich fehlen. Ruhe in Frieden mein Schatz!"

mw

Kommentare