Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tatverdächtiger gefasst

Vermisster Rentner lag zehn Jahre lang tot in Tiefkühltruhe

Berlin - Die Polizei hat in Berlin-Pankow einen von Nachbarn als vermisst gemeldeten Rentner tot in dessen Wohnung gefunden - in der Tiefkühltruhe, wo er offenbar seit etwa zehn Jahren eingefroren lag.

Nach Angaben vom Mittwoch stellte sich heraus, dass der 90-Jährige getötet worden war. Die Leiche soll nach einem Online-Bericht der Zeitungen „Bild“ und „B.Z.“ zerstückelt gewesen sein. Dazu machte die Polizei zunächst keine Angaben.

Nach der Entdeckung am 9. Januar in der Wohnung des Opfers im Stadtteil Prenzlauer Berg führten Ermittlungen auf die Spur eines 55-Jährigen. Der Mann war den Angaben zufolge im Januar in einer Bankfiliale gefilmt worden, als er Geld vom Konto des Toten abhob. Weil er zudem persönliche Gegenstände des Opfers bei sich hatte, erging nach Polizeiangaben am Mittwoch Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des Raubmordes.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare