Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brand in Langenfeld

Vater tötete Familie offenbar schon früher

Langenfeld - Die Familientragödie in Langenfeld (Kreis Mettmann), bei der vier Menschen starben, hat sich vermutlich über mehr als einen Tag hingezogen.

Die Familientragödie von Langenfeld mit vier Toten war wahrscheinlich keine spontane Tat des Vaters, sondern hat sich über zwei Tage hingezogen. Die bisherigen Ermittlungsergebnisse deckten sich mit entsprechenden Angaben in einem Abschiedsbrief, den der 34-Jährige ins Internet gestellt hatte, sagte Staatsanwalt Matthias Ridder in Nordrhein-Westfalen. „Wir haben nichts gefunden, was dem widerspricht.“ Zu den Einzelheiten äußerte er sich am Sonntag nicht.

Lesen Sie dazu auch:

Tote Familie: Vater vermutlich selbst der Täter

Die Ermittler hatten den Abschiedsbrief im Internet umgehend sperren lassen. Wie der Express am Samstag berichtete, schreibt der Mann darin, dass er bereits in der Nacht zum Donnerstag seine Frau (33) und seine neun Monate alte Tochter getötet habe. Weil der fünfjährige Sohn aufgewacht sei, habe er ihn zunächst noch am Leben gelassen. Den Donnerstag will der Vater weitgehend gemeinsam mit seinem Sohn verbracht haben, ehe er auch ihn tötete. Am Freitagmorgen legte der 34-Jährige dann in der Wohnung Feuer. Er selbst starb nach Angaben der Staatsanwaltschaft wahrscheinlich durch eine Rauchgasvergiftung.

Familiendrama in Langenfeld: Bilder

Familiendrama in Langenfeld: Bilder

Familiendrama in Langenfeld: Vierköpfige Familie stirbt nach Wohnungsbrand. © dpa
Familiendrama in Langenfeld: Vierköpfige Familie stirbt nach Wohnungsbrand. © dpa
Familiendrama in Langenfeld: Vierköpfige Familie stirbt nach Wohnungsbrand. © dpa
Familiendrama in Langenfeld: Vierköpfige Familie stirbt nach Wohnungsbrand. © dpa
Familiendrama in Langenfeld: Vierköpfige Familie stirbt nach Wohnungsbrand. © dpa
Familiendrama in Langenfeld: Vierköpfige Familie stirbt nach Wohnungsbrand. © dpa
Familiendrama in Langenfeld: Vierköpfige Familie stirbt nach Wohnungsbrand. © dpa
Familiendrama in Langenfeld: Vierköpfige Familie stirbt nach Wohnungsbrand. © dapd
Familiendrama in Langenfeld: Vierköpfige Familie stirbt nach Wohnungsbrand. © dapd
Familiendrama in Langenfeld: Vierköpfige Familie stirbt nach Wohnungsbrand. © dapd
Familiendrama in Langenfeld: Vierköpfige Familie stirbt nach Wohnungsbrand. © dapd
Familiendrama in Langenfeld: Vierköpfige Familie stirbt nach Wohnungsbrand. © dpa
Familiendrama in Langenfeld: Vierköpfige Familie stirbt nach Wohnungsbrand. © dpa
Familiendrama in Langenfeld: Vierköpfige Familie stirbt nach Wohnungsbrand. © dapd
Familiendrama in Langenfeld: Vierköpfige Familie stirbt nach Wohnungsbrand. © dapd
Familiendrama in Langenfeld: Vierköpfige Familie stirbt nach Wohnungsbrand. © dapd
Familiendrama in Langenfeld: Vierköpfige Familie stirbt nach Wohnungsbrand. © dapd
Familiendrama in Langenfeld: Vierköpfige Familie stirbt nach Wohnungsbrand. © dapd

Genaue Angaben zum Tod von Frau und Kindern machte die Staatsanwaltschaft nicht. Es habe keine Anzeichen „grober äußerer Gewalt“ gegeben, sagte Ridder lediglich. Der „Express“ berichtete, der Vater habe Chloroform benutzt, um Frau und Kinder umzubringen.

Das Tatmotiv waren möglicherweise finanzielle und berufliche Probleme des Mannes. Sein Unternehmen sei eine Lügenblase, die zu platzen drohe, soll es dem Abschiedsbrief geheißen haben. Ein Brand in der Wohnung der Familie im vergangenen Oktober war laut Zeitungsbericht auch ein Selbstmordversuch.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare