Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kleinkínd verblutet

Totes Kind (3): Jugendämter trifft Mitschuld

Kindesmisshandlung
+
Angehörige gedenken der kleinen Yagmur.

Hamburg  - Eine Mitverantwortung am Tod der dreijährigen Yamur aus Hamburg gibt ein Prüfbericht den Jugendämtern. Der Vater soll das kleine Mädchen im Dezember zu Tode gequält haben.

Ein Prüfbericht hat den Jugendämtern eine Mitverantwortung am gewaltsamen Tod der dreijährigen Yagmur aus Hamburg-Billstedt gegeben. Eine Verkettung von Fehlern habe dazu geführt, dass entscheidende Punkte übersehen wurden, sagte der Leiter der Jugendhilfeinspektion, Horst Tietjens, am Donnerstag.

Als Gründe nannte er Leichtgläubigkeit, fehlende Informationen und schlechte Übergaben bei den zuständigen Mitarbeitern. Die kleine Yagmur war am 18. Dezember in der Wohnung ihrer Eltern innerlich verblutet. Der Vater soll sie zu Tode gequält haben. Das Mädchen wurde seit seiner Geburt von Jugendämtern betreut.

dpa

Kommentare