Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Todkranke sollen Schmerzmittel von Ärzten bekommen

Berlin - Das Bundesgesundheitsministerium will Ärzten erlauben, unheilbar kranken Patienten bei der Betreuung zuhause dringend notwendige Schmerzmittel zu geben.

Eine Ministeriumssprecherin bestätigte am Samstag einen entsprechenden Bericht der „Berliner Zeitung“. Die geplante Änderung der Apothekenbetriebsordnung werde voraussichtlich Anfang Februar im Kabinett beraten.

Bislang dürfen in Deutschland nur Apotheken Medikamente verkaufen, der Arzt darf lediglich ein Rezept ausstellen. Dem Zeitungsbericht zufolge hatten Palliativ- und Schmerzmediziner immer wieder beklagt, dass die Arzneimittelversorgung Todkranker vor allem am Wochenende und an den Feiertagen schwierig ist, wenn Apotheken nur einen Notdienst haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare