Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tibo (11) entführt - Polizei jagt ganze Familie

+
Die Polizei fahndet wegen Kindesentführung bundesweit nach einer Familie aus Mulda in Sachsen. Der elfjährige Tibo war im November von einem maskierten Mann aus seiner Pflegefamilie in Brunsbüttel entführt worden.

Kiel - Die Polizei fahndet wegen Kindesentführung bundesweit nach einer Familie aus Mulda in Sachsen. Der elfjährige Tibo war im November von einem maskierten Mann aus seiner Pflegefamilie in Brunsbüttel entführt worden.

Gesucht werden Christel, Jens-Peter und Scal-Jan J. - Großmutter,

Die Bildkombo zeigt die von der Polizei veroeffentlichten Handouts im Zusammenhang mit der Kindesentziehung des 11-jaehrigen Tibo Thadejus J. (unten r.). Gesucht werden Jens-Peter J. (oben l.), Christel J. sowie Scal-Jan J.

Vater und Bruder des elfjährigen Tibo Thadejus J. Tibo war im November von einem maskierten Mann aus seiner Pflegefamilie in Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) entführt worden, wie das Landeskriminalamt (LKA) Schleswig-Holstein am Dienstag in Kiel mitteilte. Die drei Erwachsenen im Alter von 73, 39 und 18 Jahren werden wegen Kindesentzugs mit Haftbefehl gesucht. Sie seien zusammen mit dem Elfjährigen und einem dunklen, mittelgroßen Mischlingshund unterwegs, unter anderem in Bremen und Berlin. Die Mutter des Elfjährigen spiele keine Rolle. Weitere Angaben zu den Familienverhältnissen machte das LKA nicht.

dpa

Kommentare