Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bis zu zweistellige Temperatur-Werte im Süden

Temperaturen steigen - Glatteisgefahr auf Deutschlands Straßen

Offenbach - Die Temperaturen steigen wieder und das könnte Regen mit sich führen, der auf dem Boden festfriert. Der Deutsche Wetterdienst warnt deshalb vor Glatteisgefahr.

Die gute Nachricht: Die Temperaturen steigen. Die schlechte: Zum Wochenanfang bleibt es erst einmal ungemütlich und gebietsweise glatt auf den Straßen. Wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte, ist es an diesem Montag ganz im Südosten zwar noch schön. Im übrigen Deutschland bestimmt aber ein Tief, das von Großbritannien über den Norden zieht, das Wetter. Mit Regen und abends auch mit Schnee muss im Nordosten gerechnet werden. „Der Regen hat es aber in sich“, warnte der Wetterdienst. Da die Böden vor allem im Südosten tiefgefroren sind, droht rasches Glatteis auf ungesalzenen Straßen. In der Nacht zum Dienstag erreichen kräftige Niederschläge die Alpen.

Für den Rest der Woche erwarten die Meteorologen relativ milde Luft aus Südwesten, viele Wolken und immer wieder etwas Regen. Wie lange die Glättegefahr bestehe, sei vorerst schwierig abzuschätzen, teilen die Meteorologen mit. Mit Nachtfrost ist jedenfalls in der Osthälfte weiter zu rechnen, im Westen nur bei klarem Himmel. Tagsüber werden Temperaturen von zwei bis fünf Grad erreicht, entlang des Rheins kann es milder werden. In der zweiten Wochenhälfte steigen die Höchstwerte deutschlandweit auf fünf bis zehn Grad. Ganz im Süden kann das Thermometer sogar auf bis zu 15 Grad klettern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare