Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Taxifahrer zu Tour in den Norden gezwungen

Kiel/Berlin - Mit Waffengewalt ist ein Berliner Taxifahrer in der Nacht zum Samstag von zwei Männern zu einer Tour nach Schleswig-Holstein gezwungen worden.

Die beiden 38 und 39 Jahre alten Männer waren gegen 2.30 Uhr in Berlin in das Taxi gestiegen und hatten den Fahrer nach wenigen Kilometern Fahrt mit einer Schusswaffe bedroht, teilte die Polizei in Neumünster mit. Der Taxifahrer konnte am Vormittag an einem Rastplatz fliehen, wenig später wurden die Entführer geschnappt. Ihr Motiv ist noch ungeklärt.

Die beiden Entführer hatten den 61-Jährigen auf den Rücksitz gezwungen und waren mit dem geraubten Taxi in Richtung Schleswig-Holstein gefahren. Erst rund sieben Stunden später hatte der Spuk für den Taxifahrer ein Ende: Auf dem Rastplatz “Hüttener Berge“ an der Autobahn A7 Hamburg-Flensburg nutzte er einen Tankstopp zur Flucht und alarmierte das Tankstellenpersonal. Er blieb bei der Aktion unverletzt.

Die beiden Täter flüchteten zunächst in dem Taxi. Sie wurden aber bei einer großangelegten Fahndung mit zahlreichen Funkstreifenwagen auf einem Parkplatz abseits der Autobahn nahe Owschlag (Kreis Rendsburg-Eckernförde) aufgespürt. Zwei Funkwagenbesatzungen der Autobahnpolizei nahmen die Männer fest.

Die aus Polen stammenden Männer wurden vernommen. Warum sie das Taxi entführten, stand zunächst nicht fest. Die bei dem Duo sichergestellte Waffe war aber offenbar nicht scharf geladen. “Wir gehen derzeit davon aus, dass das keine echte Waffe ist. Wir werden sie aber Fachleuten zur Begutachtung übergeben“, sagte Polizeisprecher Sönke Hinrichs. Die beiden Männer sollten am Sonntag unter anderem wegen eines räuberischen Angriffs auf einen Kraftfahrer dem Haftrichter vorgeführt werden.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare