Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Studie: Jedes 6. Kind in Deutschland ist arm

Nürnberg - Fast jedes sechste Kind in Deutschland ist nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern arm. Insgesamt lebten im September 2010 rund 1,72 Millionen Kinder in Deutschland von Hartz IV und damit in Armut.

Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Die Kinder hätten damit zwar das Notwendigste zum Leben, müssten aber auf vieles verzichten, was für andere Kinder selbstverständlich sei, berichteten die Arbeitsmarktforscher aus Nürnberg. Das IAB hatte für die Studie 4000 Hartz-IV-Haushalte befragt. So lebten zwei Prozent der Kinder in Hartz-IV-Familien, die sich keine warme Mahlzeit am Tag leisten könnten.

Vier von fünf Kindern aus Hartz-IV-Haushalten fehle das Geld für Schulmaterialien oder Kleidung, weil deren Eltern kein Geld dafür zurücklegen könnten. Meist müssten die Kinder auf Kino- und Theaterbesuche verzichten. Ein Fünftel der Kinder verfüge über keinen Computer mit Internetanschluss, obwohl Computer in der Schule immer häufiger als Bildungsmedium eingesetzt würden, betont das IAB. Das Armutsrisiko steige bei kinderreichen Familien, bei Alleinerziehenden und in Elternhäusern mit ausländischen Wurzeln oder geringer Bildung.

dpa

Kommentare