Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tödlicher Stromschlag

17-Jährige klettert auf Waggon - tot

unfall
+
Rettungskräfte transportieren eines der drei Opfer des Unfalls am Bahnhof bei Stuttgart ab. Im Hintergrund: Die Kesselwagen, auf die die Mädchen geklettert waren.

Stuttgart - Auf einem abgestellten Kesselwagen am Bahnhof von Stuttgart-Vaihingen wollte eine 17-Jährige mit ihren Freundinnen Fotos machen. Ihren Leichtsinn bezahlte sie mit ihrem Leben.

Ein nächtlicher Foto-Spaß ist für eine 17-Jährige aus Stuttgart tödlich ausgegangen. Aus Jux wollten sich drei Mädchen an einem Bahnhof von zwei Freunden fotografieren lassen: Die 17-Jährige war dazu in der Nacht zum Samstag im Stuttgarter Stadtteil Vaihingen auf einen abgestellten Kesselwagen geklettert und wurde von einem Stromschlag getötet.

Zwei nachfolgende Freundinnen im Alter von 17 und 16 Jahren erlitten von dem sogenannten Lichtbogen aus der Oberleitung schwere Verbrennungen, wie die Feuerwehr mitteilte. Beide Mädchen wurden in eine Spezialklinik für Verbrennungen in Stuttgart eingeliefert. Sie schwebten aber nicht in Lebensgefahr.

Die zwei Freunde, die auf dem Bahnsteig zurückblieben, um die Fotos zu schießen, blieben unverletzt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Der Bahnverkehr im Bahnhof Vaihingen war stundenlang stark beeinträchtigt. 15 Züge hatten insgesamt 330 Minuten Verspätung, zudem mussten drei Ersatzzüge eingesetzt werden. Der Gesamtschaden an Einrichtungen der Bahn inklusive Arbeitseinsatz beläuft sich nach ersten Einschätzungen auf bis zu 10 000 Euro.

Auch ohne Berührung der stromführenden Leitung kann es nach Aussagen von Bahnexperten zu einem Lichtbogen kommen, bei dem Elektronen in der Luft den Stromkreis zwischen Leitung und Mensch schließen. Die Bundespolizei warnt deshalb immer wieder eindringlich vor dem Aufenthalt in der Nähe der Oberleitungen.

Das Klettern an Fahrleitungsmasten, Gebäudeteilen und Fahrzeugen nahe den Strommasten ist lebensgefährlich. Ein Stromschlag mit der Stärke von 15 000 Volt, der bereits bei einer Annäherung von unter 1,50 Metern zum Fahrdraht ausgelöst werden kann, endet in der Regel tödlich, sagen Experten.

dpa

Kommentare