Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachbar niedergestochen

Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich

Bielefeld - Teure Anrufe bei einer Sex-Hotline ließen erst die Telefonrechnung explodieren, und dann einen Mann, als der feststellte, dass der Nachbar sie getätigt hatte.

Aus Wut über die Nutzung seines Telefons für Anrufe bei Sex-Nummern hat ein 69-Jähriger seinen Nachbarn niedergestochen. Dafür muss er nun ins Gefängnis. 

Hintergrund sei ein Streit um die plötzlich gestiegene Telefonrechnung des Angeklagten gewesen - vor allem 23 Anrufe bei Sex-Hotlines hätten mehr als 700 Euro gekostet. Als er im Juni den Verdacht geschöpft habe, dass sein Nachbar das tragbare Telefon benutzt haben könnte, stellte der alkoholkranke Angeklagte diesen betrunken zur Rede. In seiner Wut habe der Angeklagte ein Küchenmesser genommen und zugestochen. Der 53-jährige Bekannte und gelegentliche Trinkkumpan erlitt schwere Leber- und Lungenverletzungen. 

Wegen versuchten Totschlags verurteilte das Landgericht Bielefeld den 69-Jährigen am Donnerstag zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare