Himmelsphänomene

Sternschnuppen im Januar 2019: Jetzt sind die Quadrantiden zu sehen

+
Die ersten Sternschnuppen im Januar 2019 werden Quadrantiden genannt.

Im Januar 2019, gleich in den ersten Tagen des Jahres, leuchten wieder die Quadrantiden am Himmel. Wir verraten, wann und wo sie am besten zu sehen sind.

Update vom 25. März 2019: Nach den Polarlichtern im März folgt im Juli eine Sonnenfinsternis. In Deutschland wird man diese leider nur am PC verfolgen können. Wir verraten Ihnen, wann die partielle und totale Sonnenfinsternis stattfindet.

Update vom 23. März 2019: Neues Himmelsphänomen über Deutschland: Wir haben zusammengefasst, wie Sie die Polarlichter im März 2019 sehen können.

München - Sternschnuppen haben etwas Magisches und Romantisches an sich, das lässt sich wohl kaum leugnen. Wer am Abend in den dunklen Nachthimmel blickt und plötzlich eine Sternschnuppe entdeckt, hält einen kurzen Moment inne und wünscht sich etwas. 

Alle Romantiker und Fans von Sternschnuppen können sich glücklich schätzen: Anfang Januar 2019 werden wieder besonders viele Wünsche ermöglicht. Dann werden wir wieder mit dem Sternschnuppen-Regen der Quadrantiden beglückt. Alle Informationen zu dem seltenen Ereignis finden Sie hier.

Sternschuppen im Januar 2019: Was sind die Quadrantiden eigentlich?

Bei den sogenannten Quadrantiden handelt es sich um die Überreste eines großen Kometenkerns. Laut der Seite leoniden.net ist dieser auseinander gefallen, woraufhin der Asteroid 2003 EH1 und die Quadrantiden entstanden sein sollen. Diese sind also Überreste oder Splitter. Der Asteroid 2003 EH1 wird daher auch als Mutterkörper der Quadrantiden bezeichnet.

Die Erde kreuzt auf ihrer Bahn um die Sonne einmal im Jahr diese Überreste. Aufgrund der hohen Geschwindigkeit der Quadrantiden entsteht dabei eine gewisse Reibung, wenn diese in unsere Atmosphäre eindringen. Sie verglühen und hinterlassen eine Leuchtspur, die wir später als Sternschnuppe bezeichnen.

Insgesamt gehören die Quadrantiden zu den vier aktivsten Sternschnuppenschwärmen. Die anderen drei sind die Perseiden im Juli/August,die Leoniden im November sowie die Geminiden im Dezember.

Sternschnuppen im Januar 2019: Woher kommt der Name „Quadrantiden“?

Der Name „Quadrantiden“ stammt von dem Sternbild Mauerquadrant, das mittlerweile in das Sternbild Bärenhüter einbezogen wurde. Dies stellt den Ausgangspunkt dar, aus welchem die Sternschnuppen zu fallen scheinen. Experten bezeichnen diesen speziellen Ausgangspunkt auch als „Radianten“.

Da das Sternbild Bärenhüter auf lateinisch „Bootes“ heißt, könnten die besonderen Sternschnuppen vielen auch unter dem Namen Bootiden bekannt sein.

Video: Quadrantiden am Nachthimmel aufgezeichnet

Wann kann man die Quadrantiden am besten sehen?

Allgemein kann man die Quadrantiden zwischen Ende Dezember und Anfang Januar beobachten. Die beste Zeit dafür ist zwischenDienstag, 1. Januar 2019, und Samstag, 5. Januar 2019

Ihr Maximum erreichen die Sternschnuppenschauer in der Nacht vom3. Januar auf den 4. Januar 2019und hier besonders in der zweiten Nachthälfte. Einen besseren Zeitpunkt, um diese Sternschnuppen am Himmel über Deutschland zu beobachten, wird es zumindest im Jahr 2019 nicht geben.

Wo und wie kann man die Sternschnuppen im Januar beobachten?

Beim Betrachten von Sternschnuppen, in diesem besonderen Fall der Quadrantiden, gilt immer das gleiche Prinzip: Je weiter entfernt von großen Städten und Orten mit viel Licht, desto besser. Orte, an denen es nur wenig bis gar kein künstliches Licht gibt, eignen sich am Besten für eine Nacht voller Wünsche. Da bereits der Mond mit seinem Licht stört, sollte auf eine dunkle Umgebung mit Blick auf den freien Sternenhimmel umso mehr geachtet werden. Ein unbewohnter Hügel fernab von künstlicher Beleuchtung wäre beispielsweise perfekt.

Wie wird das Wetter zu den Quadrantiden im Januar 2019?

Die größte aller Fragen bezüglich dieser besonderen Nacht der Quadrantiden ist natürlich, ob neben dem Mond, der nicht zu hell scheinen sollte, das Wetter mitspielen wird. Deshalb sollten Sie unbedingt, kurz bevor Sie zum Sternschnuppen-Beobachten gehen, den Wetterbericht überprüfen, etwa auf wetterdienst.de

Auch wenn Sie keinen Regenschirm benötigen - an warme Kleidung, eine Decke und eine Thermoskanne mit einem Heißgetränk sollten Sie auf jeden Fall denken, denn es wird die nächsten Tage sehr kalt. Wie stark die Wolkendecke ausfällt, hängt ganz vom Wind ab, aber es kann immer wieder frei Flecken am Nachthimmel geben.  

Selbst wenn die Bedingungen für eine romantische Nacht im Freien durch das Wetter nicht gegeben sein sollten, werden echte Fans sich das Spektakel vermutlich trotzdem nicht entgehen lassen - denn die Chance, einige Sternschnuppen zu sehen, besteht auch bei schlechtem Wetter. 

Wie kann man Sternschnuppen am Besten fotografieren?

Wer schon einmal ein Foto von einem Sternenhimmel machen wollte, weiß vielleicht, dass das nicht immer gelingt. Denn ganz so einfach ist es nicht, das außergewöhnliche Spektakel am Himmel festzuhalten. Wir geben Ihnen die besten Tipps, wie das Fotografieren in dieser besonderen Nacht dennoch glückt.

Video: Feuerball über Süddeutschland

Weitere Natur-Spektakel am Himmel 

Sehen Sie hier die spektakulären Bilder vom Blutmond 2018 infolge der längsten totalen Mondfinsternis des Jahrhunderts.

Wir haben für Sie in einem separaten Artikel alle wichtigen Informationen zum Blutmond zusammengefasst.

Hier finden Sie Informationen zu einem weiteren Sternschnuppen-Highlight, den Lyriden.

Update vom 23.02.2019: Auch der Februar ist für Wünschende und Hobby-Astronomen eine spannende Zeit: Es regnet Sternschnuppen. Wo und wann die Delta-Leoniden am besten zu sehen sind.

nz/Video: Glomex

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT