Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lange Haftstrafe für Entführer gefordert

Wiesbaden - Die Staatsanwaltschaft fordert 15 Jahre Haft für den Entführer und Bankräuber Thomas W. Eine Sicherungsverwahrung hält die Justizvertreterin nicht für angebracht.

Die Anklagevertreterin plädierte am Dienstag vor dem Wiesbadener Landgericht jedoch nicht auf eine Sicherungsverwahrung. Einem Urteil des Bundesgerichtshofs zufolge sei das nur möglich, wenn die Gefahr von schweren Gewalt- oder Sexualstraftaten von dem Täter ausgehe. “Das haben wir hier nicht“, sagte die Staatsanwältin.

Der Angeklagte habe keine körperliche Gewalt angewendet, “und er hatte es auch nicht vor“. Bei seinen Taten habe er nur ungeladene Waffen und Bombenattrappen mit sich geführt.

Der 58-Jährige ist angeklagt, im März 2009 eine Wiesbadener Bankiersgattin entführt und 1,8 Millionen Euro Lösegeld erpresst zu haben. Zudem werden dem geständigen Wolf noch zwei frühere Banküberfälle in Hamburg und den Niederlanden zur Last gelegt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare