Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwiegermutter (86) vergewaltigt und ermordet: Lebenslang

Paderborn - Unfassbares Verbrechen: Weil er seine 86 Jahre alte Schwiegermutter vergewaltigt und ermordet hat, ist ein Mann zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Hier erfahren Sie alles zum Prozess:

Das Landgericht Paderborn folgte damit am Freitag dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Der 52-Jährige hatte die Tötung gestanden, die Vergewaltigung aber bis zuletzt abgestritten. Die Verteidigung hatte auf Totschlag plädiert und kündigte nach dem Urteil umgehend an, Revision zu beantragen. Der Familienvater hatte bereits 1978 eine Frau misshandelt und 1983 eine Joggerin getötet. Wegen der im Vollrausch begangenen Tat von 1983 hatte er eine fünfjährige Gefängnisstrafe erhalten.

Der 52-Jährige ist nach Feststellungen des Landgericht Paderborn in der Nacht zum 5. März in die Wohnung seiner Schwiegermutter gegangen und hat die leicht pflegebedürftige Frau vergewaltigt. Danach habe er sie erwürgt, um sein Verbrechen zu vertuschen. Der Vorsitzende Richter, Bernd Emminghaus, sagte, für das Gericht sei die Vergewaltigung erwiesen. Es seien massive Verletzungen im Intimbereich der Frau gefunden worden. Zudem habe die Tötung ohne den vorhergehenden Missbrauch keinen Sinn.

Der 52-Jährige hatte nach der Tat selbst die Polizei verständigt und gestanden, seine Schwiegermutter erwürgt zu haben. Er habe ihr beim Aufstehen helfen wollen, sie habe sich aber heftig gewehrt. Er habe einen Blackout gehabt, die Situation mit der um sich schlagenden Frau, habe ihn überfordert.

Das psychiatrische Gutachten billigte dem 52-Jährigen zwar eine gewisse Persönlichkeitsstörung zu, möglicherweise auch eine gestörte Sexualität. Insgesamt sei er aber voll schuldfähig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare