Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verbot des Herbizids

Molkerei aus Freiburg verbietet Glyphosat komplett

Milchkühe stehen auf einer Weide.
+
Die Molkerei Schwarzwaldmilch will in Zukunft nicht mehr, dass ihre Bauern Glyphosat zum Anbau für Futtermittel einsetzen.

Das Herbizid Glyphosat ist angeblich krebserregend. Die Molkerei Schwarzwaldmilch aus Freiburg hat ihren Landwirten deshalb verboten, das Mittel zu verwenden.

Freiburg - Glyphosat ist ein so genanntes "Totalherbizid" und wird in der Landwirtschaft verwendet, um Unkraut zu vernichten. Allerdings zerstört das Herbizid jede Pflanze, die damit in Kontakt kommt. Nutzpflanzen werden deshalb gentechnisch verändert, um resistent zu sein. Außerdem steht Glyphosat im Verdacht, Krebs zu erregen.

Wie BW24* berichtet, hat die Molkerei Schwarzwaldmilch aus Freiburg deshalb jetzt ihren Bauern verboten, Glyphosat einzusetzen. Außerdem will das Unternehmen zusätzliches Futter nur noch aus Europa beziehen, um die Abholzung des Regenwaldes für Sojaplantagen aufzuhalten.

Durch das Coronavirus in Baden-Württemberg waren zuletzt auch Restaurantbesitzer im Schwarzwald wirtschaftlich schwer betroffen (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare