Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schadenersatz: Mann war unfreiwillig am Fallschirm

+

Münster - Für einen unfreiwilligen Fallschirmsprung hat ein Mann aus dem Münsterland den Piloten mit Erfolg auf Schadenersatz verklagt. Er wollte eigentlich nur zusehen. Plötzlich war er im freien Fall.

Auch der Betreiber der Fallschirm-Sprungschule sei für die schweren Verletzungen haftbar zu machen, die der 50-Jährige im Juli 2009 erlitten habe, entschied das Landgericht Münster am Freitag in einem Zivilprozess (Az.: 2 O 269/11).

Der Unfall hatte sich über einem Flugplatz im westfälischen Stadtlohn ereignet. Der Familienvater hatte die Absprünge von anderen als Zuschauer vom Flugzeug aus verfolgen wollen. Beim Landeanflug öffnete sich urplötzlich der Fallschirm, den er zum Schutz angelegt hatte. Der Mann wurde aus dem Flugzeug gerissen, fiel 300 Meter tief auf einen Acker. Zur Höhe der Summe wird gesondert verhandelt.

dpa

Kommentare