Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rottweiler beißt Baby ins Gesicht

Arendsee - Schon wieder: Ein Rottweiler hat in Arendsee ein sieben Monate altes Baby in einem Kinderwagen angefallen und ins Gesicht gebissen. Das Mädchen wurde schwer verletzt.

Die Tante war mit dem im Kinderwagen liegenden Säugling und dem Familienhund auf einem Feldweg spazieren gegangen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Als sie dem Mädchen die Nase putzen wollte und dazu das Verdeck herunterklappte, biss der Hund plötzlich unvermittelt zu. Er verletzte das Kind “erheblich im Gesicht“, sagte ein Sprecher. Lebensgefahr habe nach ersten Erkenntnissen nicht bestanden.

Warum der Hund das Baby anfiel, war zunächst nicht klar. Nach bisherigem Ermittlungsstand ist der Rottweiler noch nicht auffällig geworden. Rottweiler gelten in Sachsen-Anhalt nicht grundsätzlich als Kampfhunde. In dem Bundesland gilt ein Hund als gefährlich, wenn er sich als bissig erwiesen oder in gefahrdrohender Weise Menschen angesprungen hat.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare