Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Warum dieser Roboter die Bibel abschreibt

+
Der einarmige Roboter, der derzeit rund um die Uhr vor dem Trierer Dom die Bibel abschreibt, hat bereits fast die Hälfte geschafft.

Trier - Der einarmige Roboter, der derzeit rund um die Uhr vor dem Trierer Dom die Bibel abschreibt, hat bereits fast die Hälfte geschafft. Warum das Technikwunder dies macht:

“Er ist jetzt knapp beim 30. Buch von insgesamt gut 60“, sagte der Kulturbeauftragte des Bistums Trier, Micha Flesch, der Nachrichtenagentur dpa. Mit einer Kalligraphie-Feder schreibt der einarmige Roboter in schwarzer Tinte Buchstabe für Buchstabe auf eine Papierrolle. Insgesamt elf Monate muss er schreiben, um pünktlich zum Start der Heilig-Rock-Wallfahrt am 13. April 2012 fertig zu sein.

Der Roboter, der in einem drei mal sieben Meter großen Ausstellungscontainer steht, mache Menschen neugierig auf die Wallfahrt, sagte Flesch. “Er hat auch schon ein ordentliches Stammpublikum.“ Es gebe Leute, die kämen täglich, andere mindestens ein Mal pro Woche. Hinterher diskutierten sie über die Stelle der Lutherbibel, die der Industrieroboter mit christlichem Auftrag gerade geschrieben habe. Insgesamt 3,5 Millionen Buchstaben müssen auf 2000 Seiten Papier gebracht werden. Den Roboter hat die Künstlergruppe “robotlab“ aus Karlsruhe entwickelt.

Zur Heilig-Rock-Wallfahrt werden vom 13. April bis zum 13. Mai 2012 rund eine Million Pilger in Deutschlands ältester Stadt erwartet. Dann wird der Heilige Rock, das angebliche Gewand Jesu Christi, erstmals in diesem Jahrtausend gezeigt. Normalerweise liegt die Tunika verschlossen und nicht sichtbar im Dom in einem klimatisierten Schrein.

dpa

Kommentare