Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kleine Sensation

Naturwunder: Bienen verwandeln Kirchenfenster in eine Honigwabe

In ein Fenster der katholischen Kirche St. Suitbertus in Remscheid ist ein Bienenschwarm eingezogen.
+
In ein Fenster der katholischen Kirche St. Suitbertus in Remscheid ist ein Bienenschwarm eingezogen.

Ein riesiger Bienenschwarm ist in ein Fenster einer Kirche in Remscheid eingezogen. Sogar die Imkervereinigung hat so etwas noch nie gesehen.

Es ist eine kleine Sensation, die sich derzeit an einer katholischen Kirche in Remscheid in Nordrhein-Westfalen abspielt: Ein Bienenschwarm hat sich in einem der Kirchenfenster der Kirche St. Suitbertus eingenistet und produziert dort fleißig Honig. Der Bienenstock in dem Fensterrund oben an einer Außenmauer ist von unten zu sehen: Die Insekten bilden ein schwarzes Gewusel, das sich zum Foto-Magnet entwickelt. Immer wieder bleiben Menschen stehen, die ihr Smartphone zücken und Fotos machen, berichtet rga.de*. 

Bienen, die in ein Kirchenfenster ziehen? So etwas hat auch der Vorsitzende der Imkervereinigung Remscheid/Wuppertal, Frank Saebel, noch nicht gesehen. „Das ist gigantisch, wow!“, sagt der Remscheider, der das Bild direkt seinen befreundeten Imkern zeigen will. Nicht nur das ist außergewöhnlich, auch die Größe und die Herkunft des Schwarms ist bemerkenswert – und wie die Bienen es schaffen, bei den kalten Temperaturen zu überleben. mw

*rga.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare